Schluss mit dem Sortieren von Kindern im gegliederten System

Zu der heutigen Presseberichterstattung, dass nach den 52 Gymnasiasten nach den Sommerferien die 7. Klasse in der Realschule besuchen werden, erklärt Sigrid Beer, bildungspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion und Bürgermeisterkandidatin in Paderborn:

Schluss mit dem Sortieren von Kindern im gegliederten System

„Hier spiegelt sich in intensiver Weise ein Landestrend wieder. Diese Kinder gehören offensichtlich zu den Opfern, die dem Druck des sogenannten „Turboabis“ nicht standhalten und nun gehen müssen. Die Bedenken gegenüber der Zwangsschulzeitverkürzung in der Sekundarstufe I am Gymnasium vieler Paderborner Eltern sind durchaus berechtigt. Es zeigt: Trotz einer Empfehlung der Grundschule für den Besuch des Gymnasiums  können viele Kinder die enormen Anforderungen durch die überstürzt eingeführte Schulzeitkürzung nicht erfüllen.

Auch wird deutlich, dass individuelle Förderung in unserem gegliederten Schulsystem nur eine hohle Phrase ist. 52 Kinder haben allein nach der sechsten Klasse im Gymnasium bei der diesjährigen Versetzung eine Abschulung und damit eine frustrierende Erfahrung hinnehmen müssen.“

Verwandte Artikel