Steht die Erweiterung der Kulturwerkstatt doch vor dem Aus?

In der Sitzung des Kulturausschuss am 10.03.2010 stand die Frage der Erweiterung der Kulturwerkstatt auf der Tagesordnung. Wie an dieser Stelle schon berichtet stehen die Grünen für eine Erweiterung der Kulturwerkstatt, um allen Kulturschaffenden und Kulturgenießer/innen Raum zu bieten. Eine Möglichkeit wurde nun vorgestellt, nämlich das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs für einen zweiten Standort zu nutzen. Der unschätzbare Vorteil ergibt sich durch die Nähe zur jetzigen Kulturwerkstatt und damit zur Zentralisierung dieses  Kulturangebotes in Paderborn. Darüber hinaus wurden auch Überlegungen zum Schallschutz in die Planungen mit einbezogen ebenso wie die Frage der Parkmöglichkeiten der Besucher und Nutzer. Einer Dezentralisierung von Veranstaltungsräumen, wie von der SPD im Prüfantrag gestellt, stehen wir ablehnend gegenüber. Dazu kommt, dass bauliche Probleme, zum Beispiel der Schallschutz bei Musikbands und weitere technische und infrastrukturelle Voraussetzungen einer dezentralen Lösung prinzipell im Wege stehen würden. Eine Erweiterung muss der qualitativen Arbeit der Kulturschaffenden Rechnung tragen.

CDU und FDP votierten einstimmig gegen einen Erweiterungsbau der Kulte zur Zeit angesichts der finanziellen Haushaltssituation. Allerdings schweigen sich die Mehrheitsfraktionen aus, wann denn ein günstiger Zeitpunkt für die Umsetzung der Planung sei. Es steht zu befürchten, dass aufgeschoben aufgehoben sein wird.

Wenn  im Juni über das integrierte Handlungskonzept im Rat entschieden werden wird, werden wir Grüne uns für die Aufnahme von Mitteln in den Haushalt 2011, so wie im integrierten Handlungskonzept vorgesehen, stark machen. Erst dann wird sich endgültig entscheiden, ob die Kulturwerkstatt in Paderborn für lange Zeit auf Sparflamme köcheln muss oder ob es uns gelingen kann, die Mehrheitsfraktionen zu überzeugen, Geld für diese wichtige Arbeit in Paderborn locker zu machen.

Verwandte Artikel