Nationalpark Senne kommt!

Durch den angekündigte Abzug des britischen Militärs aus unserer Region ist eine neue Dynamik in die Diskussion um die Nutzung der bislang militärisch genutzten Flächen und Einrichtungen entstanden. Dabei scheint die Zukunft der Senne von einigen politischen Kreisen erneut als Kampfzone bestimmt worden zu sein.

Als vor einigen Jahren die Doppelnutzung der Senne, als Truppenübungsplatz und Nationalpark, in der Diskussion war, konnten die Gegner dieser Planung noch auf den Landtagsbeschluss von 1991 verweisen. In dieser einmütigen Beschlussfassung stellte der Landtag fest, dass die Senne nach Beendigung der militärischen Nutzung Nationalpark werden soll. Um es militärisch auszudrücken, die Gefechtslage ist somit eindeutig – das Militär geht und der Nationalpark kommt!

Bei einigen Konservativen ist das auch so angekommen. Der lippische Landrat Heuwinkel von der CDU gehört heute zu den überzeugten und überzeugenden Befürworten der Idee. Auch der ehemalige (CDU) Umweltminister Uhlenberg hat uns unlängst mit der Feststellung überrascht, dass er der Region einen Nationalpark nur empfehlen kann.

Dagegen versucht vor allem der CDU Bezirksvorsitzende Elmar Brok seine Parteifreunde auf Linie gegen einen Nationalpark zu bringen. Dabei wird natürlich auch immer die Bundeswehr als zukünftiger Nutzer des Areals ins Spiel gebracht. Für den Verteidigungsminister sicher eine nette Abwechselung, wenn er im Zusammenhang mit der Truppenreduzierung und Standortschließung von Herrn Brok den Vorschlag für einen neuen Truppenübungsplatz auf den Schreibtisch findet. Der Realitätswert dieses Vorschlags erschließt sich vermutlich auch Menschen, die nicht wie Herr Brok in den Höhen der internationalen Politik denken.

In die Debatte um die Zukunft der Senne gehört vor allem Fachlichkeit und Sachlichkeit! Deshalb lädt der Grüne Kreisverband zu einer Informationsveranstaltung mit der folgenden Besetzung auf dem Podium ein:

Johannes Remmel

Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW

Oliver Krischer

MdB, Vorsitzender des Fördervereins Nationalpark Eifel

Dr. Ernst Seraphim

Förderverein Nationalpark Senne-Eggegebirge

Werner Loke

Vorsitzender der Grünen Kreistagsfraktion Lippe

In der Veranstaltung soll nicht nur die Senne thematisiert werden, sondern auch die Planung des Kreises Lippe für einen Nationalpark Teutoburger Wald / Egge, der in unmittelbarer Nachbarschaft entsteht. Oliver Krischer wird als Vorsitzender des Fördervereins Nationalpark Eifel über die jüngsten Erfahrung in NRW mit der Umgestaltung eine Militärgeländes in einen Nationalpark informieren. Neben der naturschutzfachlichen Darstellung sollen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Konversion im Focus stehen. Ein vom Kreis Lippe bei der renommierten Unternehmensberatung Roland Berger in Auftrag gegebene Wirtschaftlichkeitsgutachten kommt 2010 zu dem Ergebnis, dass ein Nationalpark eine reelle Chance bietet, die Region sowohl im Tourismus als auch darüber hinaus in wirtschaftlicher Hinsicht weiter zu entwickeln. Damit ist die dürftige Argumentation „bringt nichts – kostet nur“ wiederlegt und dürfte auf die Senne erweiterbar sein.

Zur Veranstaltung sind vor allem auch die bisherigen Skeptiker eingeladen, sich überzeugen zu lassen.

Termin: Samstag 19.2.2011, um 15 Uhr im Hotel Aspethera, Am Busdorf 7, Paderborn

Horst Schulze-Stieler

Verwandte Artikel