Fracking: Aufsuchungserlaubnis für Bad Lippspringe bereits erteilt

Die Grünen in Bad Lippspringe laden am Montag, den 19. März zur Diskussion über Fracking ins Restaurant „Zur Quelle“ Bielefelder Straße 2b, ein.  Derzeitig erkunden in NRW eine Reihe von Unternehmen die Möglichkeiten zur Förderung von „unkonventionellem Erdgas“. Weitgehend unbemerkt, auch in Bad Lippspringe, wurden schon vor einiger Zeit von den Bergbehörden großflächige Claims zur Exploration der vermuteten Gasvorkommen an Unternehmen verteilt. Darüber diskutieren: 

  • Wibke Brems, Mitglied der Grünen Landtagsfraktion NRW, Sprecherin für Klimaschutz und Energiepolitik
  •  Erika Josephs, allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters der Stadt Bad Lippspringe
  •  Ferdinand Hüpping und Thomas Lüer, Bauamt Bad Lippspringe
  •  Horst Schulze-Stieler, Mitglied im Kreistag Paderborn, Grüne

Der US-Konzern BNK Petroleum hat den Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zur Aufsuchung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten für eine Fläche, „Falke-South“ genannt, bei der Bezirksregierung Arnsberg eingebracht. Dazu läuft derzeit die Behördenbeteiligung im Kreis Paderborn. Ohne Beteiligung der Kommunen sind in der Vergangenheit bereits die Felder Adler und Falke genehmigt worden. Der schon genehmigte Bereich Falke überplant das Gebiet von Bad Lippspringe vollständig.

In der öffentlichen Kritik steht seit Monaten das angewandte Fracking-Verfahren, mit dem eine Gasförderung erst ermöglicht wird. Dabei werden u.a. Chemikalien in tiefe Gesteinsschichten gepumpt, mit dem Risiko der Grund- und Trinkwasser-Verseuchung.

Mit der Veranstaltung wollen die Grünen ihren Beitrag zur Information der Bürgerinnen und Bürger in Bad Lippspringe zum angesprochenen Verfahren leisten.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen