Nationalpark Senne-Egge-Teutoburger Wald: „Zurück zu konstruktiven Klärungen“

Zur CDU-Kritik an NRW-Umweltminister Johannes Remmel

„Wer wie Volker Jung selbst die Landtagswahl zum Stimmungstest über den Nationalpark hoch gejazzt hat und mit der NRW-Wahl dem grünen Umweltminister die rote Karte zeigen wollte, sollte sich hüten, von Wählertäuschung zu reden“, meint die grüne Kreisvorsitzende Norika Creuzmann. Gemeinsam mit Daniel Sieveke habe Jung dazu beigetragen, falsche Informationen über einen Nationalpark während des Wahlkampfes in Umlauf zu bringen. In Bad Lippspringe hatte  Klimaschutz- und Umweltminister Johannes Remmel bei Tag der Parke (Foto) hingewiesen, dass die rot-grünen Nationalparkbefürworter die Landtagswahl gewonnen hätten, was der CDU-MdL Jung als „Wählertäuschung“ interpretierte. „Zurück zu konstruktiven  Klärungen, um das heimische Naturerbe zu bewahren“, fordern die Kreisgrünen. 

Jung gebe keine Antworten auf die inhaltlichen Argumente in der Rede des NRW-Umweltministers Johannes Remmel für den Nationalpark, erklärt Creuzmann. In der Ansprache zur Nationalparkinfomesse hat Remmel (Foto) dezidiert Einwände widerlegt und für das Beteiligungskonzept der Runden Tische und thematischen Arbeitskreise geworben. „Der frisch gewählte CDU-Landtagsabgeordnete hat die große Chance verstreichen lassen, beim Tag der Parke wie die anderen tausend Mitbürger/innen auch die sachliche Diskussion zu suchen“, bedauert Norika Creuzmann.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen