Unterschreiben Sie jetzt oder (etwas) später gegen das ‚Fracking‘ im Kreis Paderborn

Die nächste Woche werde für sie als energiepolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion, aber gerade auch für OWL besonders spannend, erzählt Wibke Brems (zweite von rechts) am grünen Info-Stand in der Westernstraße. Die Gefahrenanalyse zum Fracking liege den Ministerien für Umwelt und für Wirtschaft vor und die offizielle Vorstellung sei für Freitag angekündigt.  „Goldgräberstimmung“ herrsche bei den großen internationalen Energiekonzernen.

Dann wird die im Sommerloch verschwundene Kontroverse über das Suchen und Heraussprengen von unkonventionellen Erdgas kilometertief im Untergrund in eine entscheidende Runde gehen. Die Claims in Paderborn sind bereits für das kanadische Unternehmen BNK Petroleum abgesteckt. Die Grundlage für die Ausbeutung schaffe ein uraltes Bergrecht, das Bundesregierung und Regierungskoalitionen aber nicht ändern wollen, kritisiert die güne Landtagsabgeordnete.

Unterschriftensammlung gegen das Fracking im Kreis

Die Grünen in Paderborn sehen das heimische Trinkwasser in seiner Mineralwasserqualität durch eine Freigabe des  Fracking bedroht und sammeln kreisweit Unterschriften.  Völlig zu Recht, erklärt Brems, denn eine Verseuchung des Grundwassers durch den beim Fracking verwendeten hochtoxischen Chemikalien-Cocktail lasse sich ebenso wenig rückgängig machen wie zerstörte Gesteinsformationen im Erdinnern.  Unterschreiben kann man im Grünen Geschäftsstelle oder bei weiteren Informationsständen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen