Grüner Diskussionsstand zum Padersprinter

Demnächst fahren die „Padersprinter“-Busse in direkter Verantwortung der Stadt Paderborn. Mit einem interaktiven Diskussionsstand am Rathausplatz wollen die Grünen am Samstagvormittag herausfinden, was die Paderborner Bürger in punkto Öffentlicher Personennahverkehr bewegt.

„Wir freuen uns über konkrete und umsetzbare Vorschläge für einen attraktiven Padersprinter und Ideen, um Paderborn mobiler zu gestalten“, erklärt der grüne Stadtvorsitzende Michael Rinker.

Ab 10 Uhr geht es an dem Stand auch um den heiß diskutierte Frage, ob Busse und Radfahrer die Fußgängerzone zwischen Kamp und Marienstraße kreuzen dürfen.

Gestern debattierte der Stadtvorstand über eine barrierefreie Unterführung und Überquerung am Rosentor. Dies ist eine wichtige,  in den Augen der Grünen sehr berechtigte Forderung des Quartierskonzeptes Südstadt. „Es muss dringend etwas passieren, bevor ein dramatischer Unfall geschieht“, meinte Werner Jülke. Den letzten Antrag der grünen Fraktion hatte der Rat noch mit deutlicher Mehrheit abgelehnt.

Mit der Aktion wollen der grüne Stadtverband und die Ratsfraktion erneut das Bewusstsein schärfen für ein attraktives Verkehrskonzept in Paderborn. Für Busse und Bahnen (Foto) streiten Grüne seit mehreren Kommunalwahlen. Der Grundsatzbeschluss des Rates, den Padersprinter zu übernehmen,  eröffnet neue Möglichkeiten.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen