Grüne setzen auf wechselnde Mehrheiten – Neuwahl des Stadtvorstandes

Dr. Irmgard Pöppel und Werner Jülke bilden die neue grüne Doppelspitze für Paderborn. „Die Attraktivität Paderborns lebt davon, dass Menschen sich einmischen, aber auch dass die Mitgestaltungsmöglichkeiten der Bürger Relevanz haben und zu Konsequenzen führen“, beschreibt der neue Stadtvorstand seine politische Linie.  Dies gelte für Quartierskonzepte und Verkehrsplanungen in Paderborn ebenso wie für die anstehenden Zukunftsentscheidungen auf der Bundesebene. Die Wahlkämpfe werfen bereits die Schatten voraus. „Wir setzen auf wechselnde Mehrheiten im Bundestag, aber auch hier in Paderborn“, erklärten Pöppel und Jülke mit Blick auf die niedersächsische Landtagswahl und die Stimmgewinne bei den Grünen. 

Intensiv setzten sich die Grünen auf der Mitgliederversammlung mit Bekenntnisschulen und der Kommunalisierung des e.on-Netzes auseinander. „Erst mit der Erzeugung von erneuerbaren Energien mittels eigener Stadtwerke macht der Zurückkauf der Netzinfrastruktur Sinn“, erläuterte Klaus Schröder die Energiepolitik der Grünen in Paderborn.

Einen besonderen Akzent wird der neue Vorstand auf die Themenfelder Inklusion und Mehr-Generationen-Politik  legen. Dazu bringen die frühere Ärztin und der langjährige Schulleiter einer Krankenpflegeschule viele Kompetenzen mit. Werner Jülke ist Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft Gesundheit und Soziales und engagiert sich als  sachkundiger Bürger im Kreistag bis hoch auf der grünen Bundesebene.  Irmgard Pöppel bringt viel Erfahrung als evangelische Synodale mit.

Unterstützt werden die Vorsitzenden von Katharina Georgi, Gülhan Bas, Ulrich Pietsch und Host Schulze-Stieler, die als Beisitzer gewählt worden sind. „Damit sind wir ein Mehrgenerationen-Vorstand von 71 bis 26 Jahren. Das passt gut zu Paderborn“, freut sich Pöppel.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen