Einmaliges Naturerbe für alle öffnen! – Grüne OWL fordern Senne-Nationalpark

Senne_13Zum früheren Abzug der Britischen Truppen aus OWL erklärt Sigrid Beer MdL, Vorsitzende des Bezirksverbandes: „Manchmal geht es schneller als gedacht. Die Erklärung der Briten, nun doch schon Jahre früher als noch vor Monaten angekündigt, aus OWL abzuziehen, kann nicht wirklich überraschen. Jeder, der sich mit dem Thema auseinandersetzt musste diese Entwicklung erwarten. “

Gut beraten seien alle betroffenen Kommunen tragfähige Konzepte für zukunftsfähige Folgenutzungen zu erarbeiten, damit nach dem Abzug kein Vakuum entsteht. Die GRÜNEN in OWL fordern nun eine zügige Umsetzung des rot-grünen Koalitionsvertrages, der für den
Wegfall der militärischen Nutzung der Senne die Errichtung eines Nationalparks vorsieht.

„Das einmalige Naturerbe der Senne muss erhalten werden“, erläutert Sigrid Beer. „Der Nationalpark ist hier die beste Option, denn er ermöglicht auf der einen Seite den Erhalt der unberührten Natur, auf der anderen Seite stellt er Mittel zur Verfügung, die wertvollen Offenlandbereiche weiter zu pflegen. Die Anrainerkommunen wären sonst in der Pflicht, diese Pflege zu übernehmen. Finanziell sind sie dazu aber nicht in der Lage.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen