Szenario: Stell dir vor… Riss im AKW Grohnde

Katastrophenszenario GrohndeHameln. 5.3.2013, 19 Uhr. Atomkraftgegner haben gestern um 19 Uhr einen Riss an das AKW Grohnde geworfen. Damit starten Atomkraftgegner anlässlich des zweiten Jahrestages von Fukushima ein Szenario einer nuklearen Katastrophe hierzulande.

Am Samstag markiert eine Aktions- und Menschenkette im 40 km Umkreis um das AKW Grohnde den möglichen Katastrophenbereich und demonstriert gemeinsam für die Stilllegung aller Atomanlagen. In Altenbeken zieht sie sich durch den Kreis Paderborn. Für Altenbeken rufen wir Grünen zu einem Demo-Zug durch die Bahnhofstraße auf.

Nach diesem Szenario hat ein (Not-)Stromausfall gestern Abend  zum Stillstand aller  Pumpen in der Anlage und zur Schnellabschaltung des Reaktors geführt. Eine Kernschmelze mit anschließender Freisetzung von Radioaktivität kann in den nächsten Stunden nicht ausgeschlossen werden. Die in Windrichtung liegen Bewohner der Landkreise Hameln-Pyrmont und Minden-Lübbecke,Schaumburg und die Region Hannover werden vom Anti-Atom-Plenum Weserbergland vorsorglich aufgefordert in ihren Häusern aufzusuchen und Fenster und Türen zu schließen und Haustiere und  Vieh aufzustallen wie es in die offiziellen Katastrophenschutzunterlagen in besten Amtsdeutsch heißt. Gemeint ist, die Tiere in den Stall zu bringen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen