Ratsfraktion begrüßt Äußerung des Schura-Vorsitzenden Özel und fordert wertorientierten Unterricht für jedes Kind

özel-grabenDie Grüne Paderborner Stadtratsfraktion begrüßt die Äußerungen von Emin Özel (links), Sprecher der Schura Paderborn, der sich gegen eine muslimische Schule ausspricht. „Wir freuen uns, dass Herr Özel dies klarstellt. Ebenso wie der Schura-Vorsitzende wollen wir, dass die Kinder verschiedener Bekenntnisse zusammen in die Schule gehen und halten dies nicht nur, aber ganz wesentlich auch integrationspoltisch für geboten“, sagt Uli Graben (rechts), Vorsitzender der Schulausschusses. Ähnlich hatte sich Özel bereits beim grünen Fraktionsdialog zu Bekenntnisschulen im Februar geäußert.

Genauso wie Herr Özel wünscht sich die Grüne Ratsfraktion, dass die Kinder wohnortnah gleichberechtigt an öffentlichen Schulen aufgenommen werden. Aus diesem Grund hat die Grüne Ratsfraktion auch durch ihre Anfrage im Schulausschuss, die sich ergebenden Probleme aus den überproportional vielen katholischen Bekenntnisschulen in Paderborn zum Thema gemacht.

Schon heute gibt es an den Bekenntnisschulen viele Kinder mit anderem oder ohne Bekenntnis.  Schulleitungen und Lehrkräfte schätzen alle Kinder gleichermaßen. Die Kinder sollen zu einer Klassengemeinschaft zusammenwachsen.  Eltern sollen frei entscheiden können, ob ihre Kinder am Religionsunterricht teilnehmen sollen.

Genau diese Frage wird bei den neuen Regelungen bzgl. der Bekenntnisgrundschulen auf der Landesebene eine Rolle spielen. Zudem plädiert Sigrid Beer für die Einführung eines Ethikunterrichtsunterrichts auch an Grundschulen, ähnlich dem Fach Praktische Philosophie an den weiterführenden Schulen. Beer ist überzeugt: „Wir brauchen einen werteorientierten Unterricht für jedes Kind.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen