Tempo 30 für den Alten Hellweg

tempo 30_anschnitt„Jetzt dem Straßenverlauf Alter Hellweg bitte folgen“. Über diese Aufforderung ist die neuste Navi-Generation weit hinaus und blendet verlässlich Geschwindigkeitsbegrenzungen bis hin zu lokalen Geschäften und Sehenswürdigkeiten ein. Was noch nicht geht, ist das Festlegen von zulässigen und angemessenen Geschwindigkeiten. Deshalb hat die grüne Ratsfraktion Straßenverlauf und Verkehrssituation auf dem Alten Hellweg in Wewer selbst in Augenschein genommen. Inklusive der sehr unübersichtlichen Spitzkehre, wo die Dorfstraße und Im Tigg auf den Hellweg treffen.

„Teilweise extrem schmalen Gehwege, der geringe Straßenquerschnitt, die nur eingeschränkt gegebene Verkehrssicherheit auf dem Schulweg sowie der Sicherheit für Kinderwagen und Senioren“ legen es aus Sicht des grünen Ratsmitgliedes Stefan Schwan nahe, das Verkehrszeichens 274-53 (Grafik) aufzustellen. Die Punkte reichen für eine Anordnung von Geschwindigkeitsbegrenzungen aufgrund besonderer Umstände gemäß §39.1 Straßenverkehrsordnung aus. Dazu hat die Ratsfraktion eine Anfrage an den am Mittwoch tagenden Ausschuss  für Bauen, Planen und Umwelt gestellt.  Weiterhin wollen die Grünen klären, ob die Anbringung eines zusätzlichen Warnzeichens „Kinder“ / „Schulweg“ oder einer Radaranlage geprüft worden ist.

Um für alle Verkehrsteilnehmer gerade bei dieser Kurvenlage mehr Sicherheit zu schaffen, ist Tempo 30 auf dem Alten Hellweg zwischen Kleestraße und Im Tigg die richtige Maßnahme. „Dann haben alle Verkehrsteilnehmer ihr Ziel erreicht“, so die Grünen.

 

 

Verwandte Artikel