Denkanregung für die Junge Union

IMG_1417Denkanregung für die Junge Union: mit einem Präsentkorb voller vegetarischer Grillideen inspiriert die Grüne Jugend Paderborn ihre christdemokratischen Altersgenossen. Zuvor hatten diese vor der Geschäftsstelle der Grünen gegrillt, um gegen den Veggie Day Stimmung zu machen und so „Bürgerrechte zu stärken“.
„Die Mitglieder der Jungen Union haben den Vorschlag der Grünen, einen Tag in der Woche in den Kantinen vegetarische Gerichte anzubieten, völlig missverstanden. Wer sich informiert weiß, dass der Veggie Day kein Fleischverbot, sondern bloß eine Anregung sein soll, den Fleischkonsum einzuschränken“, so Riccarda Straub-Unger, Sprecherin der Grünen Jugend Paderborn, zur Aktion der Jungen Union.
„Fragwürdig erscheint mir zudem, wie die Junge Union es vermag, ein Thema wie den Veggie-Day derart zu skandalisieren, angesichts tatsächlicher Skandale wie der NSA-Affäre aber völlig ruhig bleibt.“, ergänzt Jonas Maeser, ebenfalls Sprecher der Grünen Jugend Paderborn.
Die Grüne Jugend Paderborn reagierte nun auf die Kritik durch die jungen Christdemokraten und wies diese auf die Hintergründe des Veggie-Days hin: Denn bei aller Entrüstung über den vermeindlichen „Ökototalitarismus“ liegen die tatsächlichen Probleme im Verzehr und nicht im Verzicht des überall erhältlichen Billigfleischs. Dieses ist nämlich nicht nur gesundheitsschädlicher als seine vegetarischen Alternativen, sondern in seiner Produktion auch deutlich ressourcenintensiver und klimaschädlicher.
Auf diese Probleme soll der Veggie Day aufmerksam machen. Es geht hier darum, den Konsument*innen an einem Tag der Woche fleischlose Alternativen aufzuzeigen, nicht diese zu bevormunden. Keine*r wird dazu gezwungen, in den betroffenen Mensen zu essen. Der Veggie-Day ist auch keinesfalls eine neue Idee und traf in den betroffenen Kantinen in der Regel auf breite Zustimung. Selbst in der Kantine der Bundestages wurde bereits über ein derartiges Programm nachgedacht – mit der Unterstützung einiger CDU-Abgeordneter. Aufgrund dieses Erfolges sollen Initiativen zur Einführung eines Veggie-Days in ihrem Anliegen weiter bestärkt werden.
Die Junge Union in Paderborn ließ sich allerdings von einer durch die Springerpresse losgetretenen, hysterisch geführten Kampagne gegen den Veggie Day anstecken und veranstaltete ein Grillen vor dem Büro der Grünen, in der Hoffnung mit Mitgliedern der Grünen Jugend zusammenzutreffen. Leider taten sie dies ohne vorherige Ankündigung und so blieb eine auch von der Grünen Jugend gerne geführte Diskussion leider aus.
Aus diesem Grund statteten Vertreter*innen der Grünen Jugend Paderborn am 5.9. einem Treffen der Jungen Union einen Besuch ab und überreichten ihnen einen Präsentkorb mit vegetarischen Grillalternativen, einem vegetarischen Kochbuch und einer tagesaktuellen Süddeutschen Zeitung als Alternative zur von den Mitgliedern der Jungen Union scheinbar bevorzugten BILD-Zeitung.

Verwandte Artikel