Kohle macht Dreck – Erneuerbare Energie-Unternehmer setzen Zeichen gegen verfehlte IHK-Politik

DSCN1980„Wir können nicht weiter zulassen, dass Unternehmen  gesetzlich gezwungen werden, durch ihre Beiträge eine Kammerpolitik zu finanzieren, die klar gegen ihre wirtschaftlichen Interessen gerichtet ist. Die Zwangsmitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer ist ein Relikt aus dem letzten Jahrhundert und gehört abgeschafft“, kommentiert Kerstin Haarmann die Protestaktion gegen die verfehlte IHK-Lobbypolitik. Heute kippten Paderborner Wind- und Solarunternehmer der IHK Ostwestfalen in Bielefeld Kohlen ins Foyer (Foto).  Ein Protest gegen die kohlefreundliche Position der IHK NRW, die sich gegen regenerative Energien richtet.

Unternehmer sollten die Freiheit haben, sich selbst ihre Interessenvertretung auszusuchen anstatt sich von der IHK bevormunden zu lassen, meint Haarmann. „Die verbliebenen hoheitlichen Aufgaben der IHK, wie z.B. die Prüfung der Auszubildenden, können als Dienstleistung gegen Bezahlung erbracht werden“.

Die Grünen in Paderborn haben die Abschaffung der IHK Zwangsmitgliedschaft beschlossen und erreicht, dass dieses Thema auf der Delegiertenkonferenz zum Grünen Bundestagswahlprogramm kritisch und kontrovers diskutiert wurde. Sie werden das Ziel der Abschaffung weiter verfolgen.

Hintergrund:

IHK-Energiepolitik kohlelastig

Obwohl die Energiewende längst gesellschaftlicher Konsens ist und gerade in OWL ein ganz neuer Wirtschaftssektor im Bereich der Erneuerbaren Energien entstanden ist, haben jüngst die Kammern in NRW einschließlich der IHK Bielefeld und Lippe hinter dem Rücken ihrer Mitglieder ein rückwärtsgewandtes kohlelastiges Papier zur Energiepolitik beschlossen. Nur durch Zufall haben viele Unternehmen der neuen Energiewirtschaft davon erfahren und sind sauer darüber, dass „ihre“ Kammern wieder zur Kohle zurückwollen. Die Grünen kämpfen für einen fundamentalen Wandel in unserer Gesellschaft. Finanzkrise, Klimawandel, Ressourcenverschwendung, die Kluft zwischen Arm und Reich, Niedriglöhne und verschuldete Kommunen. All das zeigt: Unsere Gesellschaft wird ungerechter und unsere Wirtschaftsweise zerstört die Umwelt. „Wir müssen heute vieles verändern, damit wir in Zukunft weiter auf einem intakten Planeten in einer sauberen Umwelt leben können, damit unsere Gesellschaft gerechter wird und unsere Wirtschaft stabil bleibt“, fordern die Grünen.

 

Verwandte Artikel