Volle Wahlfreiheit der Eltern für die Gesamtschule – Hövelhofer Grüne kritisieren Bürgermeister und CDU

kaffee hövelhofDie Grüne Ortsverband Hövelhof findet es skandalös, dass Bürgermeister Behrens die Gemeinde Delbrück bittet, sich bei der Aufnahme von Schülerinnen und Schüler für die neue Gesamtschule Delbrück auf Kinder aus Delbrück zu konzentrieren. Das Zitat aus einem Abstimmungsschreiben vom 27. Juni 2013 an den benachbarten Schulträgern Stadt Delbrück gemäß Schulgesetz NRW: „Dagegen bitte ich Sie, bei der Aufnahme von Schülerinnen und Schüler an der Gesamtschule sich auf Schülerinnen und Schüler aus Delbrück zu konzentrieren.“ Herr Behrens versucht, die Wahlfreiheit der Hövelhofer Eltern für die weiterführende Schule einzuschränken.

„Seitens der CDU besteht eine Ignoranz gegenüber moderner Schulformen und eine eventuelle Zusammenlegung der Haupt- und Realschule zu einer Sekundarschule. Umliegende Städte und Gemeinden folgen dem von rot-grün und schwarz beschlossenen NRW-Bildungskonsens, nur die Gemeinde Hövelhof bleibt dort ignorant“, kritisiert Anja Podtschaske, Vorsitzende des Grünen Ortsverbandes Hövelhof. „Dies zeigt die Nichtbeteiligung der CDU an der Schulveranstaltung vom 14. Oktober 2013, zu der Grüne, SPD und FDP aus Hövelhof eingeladen hatten. Dort wurde auch eine Elternbefragung durch die Teilnehmer angemahnt, die durch die CDU im Rat bereits abgelehnt wurde. Wir Grünen favorisieren eine Sekundarschule, sobald die Eltern aus Hövelhof mehrheitlich dafür sind, so dass die guten Leistungen der beiden Schulen zusammen weiter fortgesetzt werden können.“

Die Grünen aus Hövelhof fordern den Bürgermeister Behrens zu einer Richtigstellung auf, so dass die gesetzlich festgelegte Wahlfreiheit der Eltern auch für die Gesamtschule in Delbrück gegeben ist.

 

Verwandte Artikel