Zielflughafen Paderborn/Lippstadt: Finanziell gesund, mit seriösen Linien und ohne weitere Belästigungen

neujahr-sigrid„Wenn viele Unsinn reden, wird es nicht besser: Von einer Herabstufung des Flughafens zu sprechen, ist und bleibt falsch“, kommentiert Sigrid Beer, Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen Landtagsfraktion, die Äußerungen von Michael Dreier, potentieller CDU-Bürgermeisterkandidat in Paderborn, hinsichtlich der „Herabstufung“ des Flughafens Paderborn/Lippstadt im Interview mit der „Paderborn am Sonntag“ (16./17.11.13).

„Die Einstufung des Regionalflughafens Paderborn/Lippstadt im Entwurf des neuen Landesentwicklungsplans (LEP) entspricht exakt der Einstufung im gültigen Landesentwicklungsplan.  Michael Dreier als potentieller Bürgermeisterkandidat in Paderborn sollte sich besser erst kundig machen, bevor er sich äußert.

Anstatt gegen potemkinsche Dörfer zu schießen,  sollte parteiübergreifend alles getan werden, gegen Wettbewerbsverzerrungen vorzugehen. Egal ob  Quersubventionierung durch Stadtwerke in der Stadt Dortmund oder das Investitionsgrab der CDU in Hessen in Kassel-Calden.

Wenn Herr Dreier mehr als einen Regionalflughafen will,  darf der derzeitige Bürgermeister in Salzkotten nicht verschweigen, was dies für die Anwohner zur Folge haben kann, z. B. eine Aufweichung des Nachtflugverbots. Wir Grünen wollen einen finanziell gesunden, funktionierenden regionalen Flughafen, mit seriösen Fluglinien und ohne weitere Belästigung der AnwohnerInnen.

Verwandte Artikel