Wo Rauch ist, ist auch Feuer – Grüne Anfrage zu den Schadstoffemissionen bei Bränden auf der „Alten Schanze“

Markus MüllerWährend des Sommers hat es gleich dreimal auf dem Paderborner Zentraldeponie „Alte Schanze“ gebrannt. Beim letzten Großbrand Anfang September zog eine stinkende Rauchwolke über Wewer in Richtung Paderborn. Die Polizei forderte die Weweraner auf, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

„Auch wenn die Mülldeponie nicht auf dem Stadtgebiet liegt, aber direkt angrenzt, die Auswirkungen der Brände bekommen die Bewohner der angrenzenden Stadtteile direkt zu spüren. Wir teilen die Befürchtungen in Wewer und Elsen über die häufigen Brände und die Schadstoffemissionen“, erklärt das grüne Ratsmitglied Markus Müller. Aus den acht Betriebsjahren sind sechs Brände auf der Alten Schanze bekannt geworden.

Mittels einer Anfrage an den Rat verlangen die Grünen Aufklärung über die Brandursachen und die Ergebnisse der Schadstoffmessungen. „Kann aufgrund der Messergebnisse ausgeschlossen werden, dass sich durch die Häufung der Brandfälle eine Summierung der Emissionen und somit Überschreitung der Grenzwerte ergibt?“ Sorgen bereitet den Grünen zudem das Informationskonzept der Bevölkerung im Brandfall.

Verwandte Artikel