Grüner Salon zum Irrweg Massentierhaltung: „Tierhaltung im Spannungsfeld von Ökonomie und Tierschutz“

grüner Salon_tierhaltungDie Bilder und Berichte über katastrophale Haltungsbedingungen von „Nutz-“ Tieren hat bei vielen Menschen Entsetzen ausgelöst, aber auch die Debatte über eine neue Ethik in der Tierhaltung intensiviert.

Im Fokus der Gruselberichte standen alle Bereiche der Tierhaltung, in konventionellen Betrieben wie auch vereinzelt bei Bioanbietern. In immer weniger Betrieben werden immer mehr Tiere gehalten, unter Kostengesichtspunkten entwickelt sich das System der industriellen Tierproduktion.

Massentierhaltung, der Einsatz von Antibiotika in Größenordnungen von über 500 Tonnen jährlich wie auch der subventionierte Welthandel veranlassen immer mehr Menschen dazu, sich aus dem Fleischkreislauf auszuklinken und vegetarisch zu leben. Die kritische Debatte zur Tierhaltung zeigt auch in der Landwirtschaft Wirkung und hat zu einer Auseinandersetzung zwischen „weiter so“ und „mehr Tierschutz wagen“ geführt.

Wenn Massentierhaltung der Irrweg ist, welcher Weg für mehr Tierwohl ist denkbar und unter welchen Rahmenbedingungen? Diese Fragestellungen sollen bei der Veranstaltungen des Grünen Salon behandelt werden.

Referent*innen:

  • Dr. Anita Idel, Tierärztin / Autorin
  • ein Redaktionsmitglied der „unabhängige bauernstimme“, Zeitung der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (ABL)

 Moderation: Dr. Harald Grünau, Horst Schulze-Stieler

 Termin: Sonntag, den 13.04.2014, um 11:30 Uhr

Ort:  Haxterpark, Haxterhöhe 2, Paderborn

Verwandte Artikel