Pflege geht zu Boden – Smartmob vor dem Rathaus

pflege am bodenSamstag mittag, 11.55 Uhr legen sich Pflegekräfte sich für 10 Minuten auf das Pflaster vor dem Rathaus. Bis fünf nach zwölf liegt die Pflege am Boden. Mit diesem Smartmob weisen die Teilnehmer, unter ihnen der grüne Stadtsprecher Werner Jülke, auf die immer schlechter werdende Situation in den Pflegeberufen hin. Arbeitskräftemangel, zu niedrige Bezahlung, geringe Wertschätzung der Tätigkeit und hohe Arbeitsverdichtung belasten den Beruf der Pflege.

Die Arbeitsbelastung in den Pflegeberufen ist kaum noch erträglich. Eines ist klar, Pflege ist Arbeit am Menschen. Es ist ein Berufsfeld, für das man sich berufen fühlen muss. Das Arbeiten mit Schwerstkranken im Schichtdienst wird einem sonst wohl kaum Spaß bereiten. Kommt allerdings Zeitdruck und geringe Bezahlung dazu sowie erschwerte Arbeitsbedingungen durch Schichtdienst, dann ist auch jemand, der von seinem Beruf vollkommen überzeugt ist, schnell mit seiner Freude an diesem Beruf und seiner Kraft am Ende, so Werner Jülke, ehemaliger Schulleiter einer Krankenpflegeschule und Sprecher der grünen LAG-Gesundheit und Soziales. „Wir wollen durch entsprechende Instrumente sicherstellen, dass die für die Pflege bestimmten Mittel auch in der Pflege ankommen.“ Es muss jetzt gehandelt werden! Pflegekräfte brauchen Arbeitsbedingungen, die eine patientenorientierte Pflege ermöglichen und eine angemessene finanzielle Bezahlung  bieten

Verwandte Artikel