Am „Tor zur Senne“ debattiert Minister Remmel über Flächenmanagement und Nationalpark

Johannes_Remmel_portraitFlächen und Böden sind eine wertvolle, begrenzte und nicht vermehrbare Ressource. In NRW gehen pro Tag zehn Hektar Freiflächen durch Siedlungsbau und Verkehrswegen verloren. Mehr als die Fläche aller Fußballstadien der Erst- und Zweiligisten aus NRW. Gleichzeitig gilt der Truppenübungsplatz als Hotspot der Biodiversität mit über 5.000 seltenen Tier- und Pflanzenarten. Der Abzug der britischen Streitkräfte bis spätestens 2018 bietet die Gelegenheit, in dieser bundesweit einmaligen Landschaft einen Nationalpark Senne auf den Weg zu bringen.

Wie gelingt der Ausgleich zwischen aktuellen städteplanerischen und wirtschaftlichen Interessen und der Rücksichtnahme auf künftige Generationen, um ihnen Raum für Natur, Landwirtschaft und als Chance für Gestaltungsideen in der Zukunft zu erhalten? Als „Tor zur Senne“ bietet Hövelhof viele Anknüpfungspunkte für das Thema „Fläche schützen – Flächen nutzen“

Minister Johannes Remmel debattiert am Mittwoch, den 30. April, mit lokalen Politikern. Der nordrhein-westfälische Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft und Natur- und Verbraucherschutz ist der erste Ansprechpartner, wenn es um die Fragen einer nachhaltigen Flächennutzung geht.  Minister Remmel debattiert mit dem Hövelhofer Bürgermeisterkandidaten Mario Schäfer und Dr. Harald Grünau, dem grünen Fraktionsvorsitzenden im Kreistag und Landratskandidaten. Die Diskussion im Hotel Victoria moderiert Sigrid Beer. Alle interessierten Bürger*innen sind ab 19:30 Uhr herzlich eingeladen.  

Verwandte Artikel