Wir freuen uns auf die nächsten Jahre grüner Politik mit Euch allen

DankeWir Grüne bedanken uns bei unseren Wähler*innen für ihren großen und wachsenden Vertrauensvorschuss. Diese 50.171 Stimmen für MEHR GRÜN FÜR UNS ALLE werden wir in ein nachhaltiges und konsequentes politisches Handeln umsetzen.

Für die erfolgreiche Entwicklung des Paderborner Landes und MEHR GRÜN streben wir für die kommenden sechs Jahre eine sachorientierte und verlässliche Zusammenarbeit für konkrete Projekte an und setzen auf wechselnde Mehrheiten.

Nach einem intensiven Wahlkampf, einem aufregendem Wahltag und einer oft kurzen Nacht können wir schon mal ein kleines Fazit ziehen. „Wir haben durchweg ordentliche bis sehr gute Ergebnisse erzielt“, kommentiert unser grüner Spitzenkandidat Dr. Harald Grünau die Resultate.

„Ich bin mit dem Ergebnis meiner Kandidatur jedenfalls sehr glücklich und möchte Euch allen für Euer Vertrauen, Eure aktive Mitarbeit und Eure Unterstützung des Projektes Landratskandidatur von ganzem Herzen danken!! Ein zweistelliges Ergebnis ist für mich fantastisch. Ich denke, es hat auch dazu beigetragen, dass wir unser Kreistagsergebnis nach Prozenten halten und nach Sitzen noch leicht ausbauen konnten – damit wäre der Hauptzweck für mich erreicht“, meint der grüne Landratskandidat. Sieben statt sechs Grüne gestalten in den nächsten sechs Jahren die Kreispolitik mit.

Wenn wir die kreisweiten Resultate 2014 mit den letzten Kommunalwahlen 2009 vergleichen,  haben wir fast 4.5oo grüne Stimmen hinzugewonnen. „Aus dem Stand“ ist die Parole des Wahlabendes, denn mit Borchen, Delbrück und Hövelhof haben gleich drei neugegründete Ortsverbände erfolgreiche Kampagnen geführt. Selbst wenn wir die Neugründungen abrechnen, ist der Stimmengewinn beachtlich. Eindrucksvoll wurden in Borchen die drei Ratsmandate bestätigt, gegen eine gleichzeitig antretende FWB. In Delbrücker Rat ist BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit vier Plätzen vertreten. Mit ebenfalls vier Mandaten sind die Grünen im Hövelhofer Rat vertreten.  „Damit ist die Zeit der oft einstimmigen Ratsentscheidungen vorbei“, kündigt Marcus Praschan an.

In Altenbeken, wo sich der SPD Bürgermeister erneut gegen eine traditionell an Mehrheiten gewohnte CDU durchsetzen konnte, haben die GRÜNEN ein weiteres Ratsmandat hinzugewonnen. „Das ist ein großer Erfolg für unseren Ortsverband, und auch für Altenbeken“, erklärt Ursula Kaibel. „Wir werden dem Gemeindemotto Im Einklang mit der Natur in den nächsten sechs Jahren ein noch stärkeres Gewicht verschaffen“.

In unseren Augen hätten sowohl Andreas Krummrey als auch Mario Schäfer als Bürgermeisterkandidaten wesentlich mehr Stimmen verdient gehabt. Umso mehr freuen wir uns über den sensationellen Erfolg des von SPD, GRÜNEN und FDP unterstützten Kandidatens Josef Hartmann in NRW-Energiehauptstadt Lichtenau. Dies tröstet über das durch eine Ratsverkleinerung verlorene dritte Mandat in Lichtenau etwas hinweg.

Paradoxerweise verlieren auch die Paderborner Grünen ihr zehntes Ratsmandat, obwohl sie leichte Stimmengewinne erzielt haben. Das Über-Ausgleichsmandat geht an die CDU.  Über-Ausgleichsmandate gibt es, wenn nach der Verteilung der Ausgleichsmandate die Anzahl der Ratsmitglieder plus Bürgermeister gerade ist und Pattsituationen drohen.

Verwandte Artikel