„Libori ist keine Butterfahrt“ – Grüne fordern Regelung für Fremdwerbung auf Libori

grüne fraktion_ralf pirsigEin großes Gesprächsthema bei Libori ist der Wechsel vom „Petit Paris“ zum „Plaza Europa“ gewesen. Viel Kritik entzündete sich an der unter dem Theo-Turm platzierten Leuchtreklame.

An dieser zentralen Stelle wurde nicht Reklame für Plaza Europa gemacht, sondern liefen Werbespots für Dritte, deren Angebot mit Libori in keiner Beziehung steht. Auch die Servicekräfte trugen Shirts mit Bannern heimischer Wirtschaftsunternehmen, die ebenfalls keinen direkten Bezug zum Liborifest aufweisen.

Diese Verärgerung greift die Grüne Ratsfraktion auf. „Libori darf nicht zur Butterfahrt verkommen“, erklärt das grüne Ratsmitglied Ralf Pirsig. Im Märkte-Ausschuss beantragen die Grünen, für die Beschicker des Liborifestes eine generelle Regelung zur Werbung für Drittanbieter zu erarbeiten.

Verwandte Artikel