Alles außer Kontrolle? Die Datenflut, die überwachte Gesellschaft und der Schutz der Privatsphäre.

malte spitz_datenbuchWer Informationen über Menschen sammelt, gewinnt Macht über sie. Die Datensammelleidenschaft gilt für Geheimdienste ebenso wie für Wirtschaftsunternehmen. In Zeiten global vernetzter Informationsgesellschaft ist der Datenschutz eine zentrale Machtfrage des 21. Jahrhunderts.

Die Frage „Was macht ihr mit meinen Daten?“ beschäftigt Malte Spitz seit Jahren. Für soeben erschienenes Buch (Foto) recherchierte der Netzaktivist hartnäckig bei Unternehmen und staatlichen Stellen, wer welche Information über ihn gespeichert hat und wer welche Angaben über sein Leben verarbeitet hat.

Bekannt geworden ist Spitz 2009, weil er die Deutsche Telekom auf Herausgabe seiner Telekommunikationsverkehrsdaten verklagt hatte. Zusammen mit ZeitOnline später publizierte er später sechs Monate seiner Vorratsdaten als interaktive Grafik.  Malte Spitz (30) stammt aus Telgte und lebt in Berlin. Er ist Mitglied im Parteirat der Grünen und im Chaos Computer Club.

Am Sonntag, den 26. Oktober, debattiert Spitz im Grünen Salon über den Schutz der Privatsphäre inmitten der tagtäglichen Datenspeicherungen, die alle Menschen betreffen und denen man nicht ausweichen kann. Die Diskussion im Heinz Nixdorf MuseumsForum beginnt um 11:30 Uhr und wird von Dr. Klaus Schröder und Johannes Menze moderiert. Der Grüne Salon Paderborn erhält Unterstützung von der Heinrich Böll Stiftung NRW. Gemäß deren Statuten versteht sich auch der Grüne Salon als unabhängig, jedoch grün-nah.

Verwandte Artikel