Fukushima ist überall! – Aufruf zur Mahnwache vor dem Rathaus am 11. März

fukushima_rathausVor vier Jahren konnte die Welt entsetzt verfolgen, wie im Atomkraftwerk Fukushima ein Reaktorblock nach dem anderen explodierte. In Fukushima wurde auf schockierende Art und Weise die Unkontrollierbarkeit der Atomenergie vor Augen geführt.

Die Betreiber stehen vor gewaltigen Schwierigkeiten, mehr als 590.000 Kubikmetern hoch kontaminiertes Wasser zu entsorgen. Erst allmählich kommt das wahre Ausmaß der Atomkatastrophe ans Licht: Kontaminierte Gebiete, Gesundheitsschäden und noch immer heiße Reaktoren, die jederzeit wieder außer Kontrolle geraten können.

In Deutschland 2011 entschieden sich die Politiker zwar parteiübergreifend, aus der Atomenergie auszusteigen und verstärkt auf Erneuerbare Energien zu setzen. Auch bei uns laufen noch neun AKW. Die Endlagerfrage ist nach wie vor ungelöst.

Für den 11. März um 18 Uhr rufen die Paderborner Grünen, der BUND-Kreisverband und die Initiative Paderborner Land 100 % erneuerbar zu einer Mahnwache vor dem Paderborner Rathaus auf. „Dabei werden wir den Opfern gedenken, an die Risiken von Atomkraft erinnern und nach dem Stand der Energiewende fragen“, erklärt BUND-Kreisvorsitzender Markus Müller. Die grünen Kreisvorsitzenden Norika Creuzmann und Carsten Birkelbach kritisieren die Energiewendestillstandspolitik der Bundesregierung und das Festklammern am Klimakiller Kohle.

Verwandte Artikel