Grüne wollen mehr Nachdruck für Breitband-Ausbau

grün 20_florian rittmeierZur kommenden Ratssitzung hat die grüne Ratsfraktion die Verwaltung gebeten, über den Stand des Breitband-Ausbaus in Paderborn zu berichten. Anlass dazu sind unter anderem konkrete Beschwerden aus Marienloh, wo unlängst auch eine Bürgerinitiative für eine bessere Breitbandanbindung gegründet wurde. Die Grünen sehen insbesondere in der Verlegung von Leerrohren eine wichtige Maßnahme. Diese Leerrohre erlauben dann Netzanbietern die zügige und kostengünstige Bereitstellung von Breitbandanschlüssen.

Die Verwaltung war vor der Kommunalwahl vom Rat beauftragt worden, den Breitbandausbau zu forcieren und regelmäßig über die Fortschritte zu berichten. Von Fortschritten hat man nach Ansicht der Grünen allerdings wenig gehört. Im Rahmen der Anfrage soll insbesondere auf die Arbeiten am Breitband-Masterplan für den Kreis Paderborn eingegangen werden, der die Verlegung von Leerrohren als zielführende Maßnahme benennt. Anderenorts – so die Grünen – würden auch örtliche Stadtwerke die Sache in die Hand nehmen und selbst Breitbandanschlüsse ausbauen und anbieten.

Alternativ sehen die Grünen die Möglichkeit, eine Anbindung durch lokale Richtfunknetze aufzubauen, wo die sehr erfolgreiche örtliche Freifunk-Initiative über gute Expertise verfüge. Ausgangspunkt für die Richtfunkstrecken könnte etwa die Uni sein, die selbst über eine hervorragende Netzanbindung verfügt und als höchstgelegenes Gebäude der Stadt gute Sichtverbindungen bietet.

Verwandte Artikel