Grüne bleiben bei E-Ladesäulen hartnäckig – Wichtiger Baustein für Mobilitätswende

Mit einer Anfrage hakt die Grüne Ratsfraktion im Ausschuss für Märkte und Feuerwehr nach, welche Standorte im Innenstadtbereich für E-Ladesäulen inzwischen wie angekündigt geprüft worden sind. „Wenn wir die überfällige Mobilitätswende für Paderborn einleiten wollen, gilt es, nicht nur auf einen attraktiverer ÖPNV und bessere Radrouten zu setzen. Daneben braucht es für E-Mobilität auch eine gute Infrastruktur. E-Ladesäulen sind Leuchttürme für eine emissionsärmere Mobilität“, erläutert Stefan Schwan für die grüne Ratsfraktion.

Die Installation von E-Ladesäulen am Domplatz hatte die Fraktion bereits im November 2016 beantragt. „Damals wurde angekündigt, dass der ASP im Rahmen eines umfassenden Parkraumbewirtschaftungskonzeptes mögliche weitere Standorte für E-Ladesäulen überprüfen werde“, erklärt Ralf Pirsig, der die Grünen im Marktausschuss vertritt. „Leider liegt die angekündigte Information nach mehr als einem Jahr immer noch nicht vor.“

Aktuell fragen die Grünen nach dem derzeitigen Planungsstand für Ladesäulen in der Kernstadt und ob dabei neben E-Autos auch andere Elektrofahrzeuge wie Pedelecs oder E-Roller berücksichtigt werden. Neben der Information zum Zeitplan will die Fraktion auch erfahren, ob für dieses Projekt Förderprogramme abrufbar sind und inwieweit sich dadurch die Kosten für Ladesäulen senken ließen. „Interessant wäre außerdem zu wissen, ob für den Betrieb bereits Kooperationen mit lokalen Stromanbietern geplant sind“, so Pirsig.

Verwandte Artikel