Kein Fracking

Wasser ist Leben

arminius-quelleDas Wichtigste ist für uns die Erhaltung der guten Wasserqualität. Wasser als Lebensmittel muss weiterhin in öffentlicher Hand, in guter Qualität und bezahlbar bleiben.

Die von uns Grünen unterstützte Europäische Bürgerinitiative „Wasser ist Menschenrecht“ mit fast zwei Millionen Unterschriften hat erfolgreich eine weitere Privatisierung des kommunalen Wasserwirtschaft verhindert. Die höchst intransparenten und fragwürdig legitimierten Verhandlungen zum Transatlantic-Trade-and-Investment-Partnership-Abkommen, TTIP, können unter anderem dazu führen, dass die bislang strikten heimischen Wasserschutzbestimmungen ausgehebelt werden, wie Klagen von Energieunternehmen gegen das Fracking-Moratorium in Kanada zeigen.

Im Kreis Paderborn, wie auch in ganz NRW, erkunden derzeit einige Unternehmen die Möglichkeiten zur Förderung von „unkonventionellem“ Erdgas (Fracking). Die Gemeinden, wie auch der Kreis Paderborn, sind 2012 von der bearbeitenden Behörde, der Bezirksregierung in Arnsberg, darüber informiert worden. Trotz ablehnender Stellungnahmen durch Kreis und Gemeinden ist die Erlaubnis zur Aufsuchung zwischenzeitlich vom Bergamt Arnsberg erteilt worden.

In der öffentlichen Kritik steht insbesondere das Fracking Verfahren. Mit Hilfe dieser Technik wird Gas in Gebieten gewonnen, die bislang für eine Förderung unrentabel waren. Beim Fracking werden Millionen Liter Wasser mit teils hochgiftigen Chemikalien versetzt und unter großem Druck in die gasführenden Schichten gepresst, bis diese aufbrechen und eine Gasförderung möglich wird.

Die Risiken für unser Trinkwasser und die heimischen Heilquellen liegen auf der Hand. Durch die hohe Fließgeschwindigkeit unseres Grundwassers, würde eine Verunreinigung durch die beim Fracking eingesetzten Chemikalien schnell große Verbreitung finden. Aber nicht nur von den Chemikalien geht eine Gefahr für unser Grundwasser aus. Allein schon das Durchbohren der horizontalen Trennschichten kann zur Versalzung des Trinkwassers führen, wenn Verbindungen zu solehaltigen Grundwasserbereichen hergestellt werden. Deswegen lehnen wir auch das sogenannte „Green-Fracking“ strikt ab. In unserer Region mit seinen Karstuntergrund potenzieren sich somit die Problem durch Fracking.

In aller Deutlichkeit fordern wir Grüne deshalb: Kein Fracking ohne Wenn und Aber!