“Irgendwann muss man den Ball auch mal reinmachen” – Ratsfraktion kritisiert CDU-Rückzieher beim Hauptbahnhof

Klaus SchröderDie GRÜNE Ratsfraktion hält an ihrer Unterstützung für einen Neubau des Paderborner Hauptbahnhofs fest und kritisiert eine Forderung der CDU, den beschlossenen und zugesagten städtischen Zuschuss zurückzuziehen. Die Grünen sehen am Bahnhof weiter dringenden Handlungsbedarf. Auch wenn die Bahn sicherlich kein einfacher Partner für die Stadt Paderborn sei, sei es umso wichtiger, dass die Stadt verlässlich handle.

Die Grünen erinnern daran, dass der Rat vor gerade einmal anderthalb Jahren noch die Unterstützung für einen Bahnhofsneubau bekräftigt habe – mit den Stimmen der CDU. Und dass der von der Bahn geplante Neubau im Wesentlichen einstöckig sein werde, könne für die CDU auch keine Überraschung sein: „Im Sommer 2012 hat der zuständige Bahnhofsmanager der DB, Herr Nowosad, die Pläne ausführlich im Rat vorgestellt. Da war die CDU dabei. Es kann doch nicht sein, dass die das dann zweieinhalb Jahre später plötzlich ‘zu mickerig’ finden“, kritisiert der grüne Ratsherr Dr. Klaus Schröder (Foto) den Meinungsumschwung bei der CDU. „Auch wir waren schon damals nicht durchweg glücklich mit dem Entwurf. Aber uns war und ist sehr wichtig, das sich am Bahnhofsumfeld endlich konkret was tut.“

Die Bahn sei bereits in konkrete Planungsschritte eingestiegen und habe das Umfeld gründlich untersucht. Sicher sei es frustrierend, dass die Bahn mit solchen Projekten nicht schneller vorwärtskomme, da habe man auch bei der Sennebahn schon genug gelitten. „Aber jetzt den erreichten Stand zu verwerfen und zurück auf ‚Gesprächsbereit‘ zu springen macht nur alles kaputt“, kritisiert der stellvertretende Fraktionsvorsitzende, „Die CDU spricht dauernd von erstklassig, hat aber selbst entscheidende Schwächen beim Abschluss.“

Der sachkundige Bürger im Bauausschuss, Stefan Schwan, verweist darauf, dass die CDU in der Vergangenheit GRÜNE Anträge zu konkreten Verbesserungen am Bahnhof immer wieder mit Verweis auf den anstehenden Neubau auf die lange Bank geschoben habe. „So ist das zum Beispiel mit unseren Vorschlägen zu Fahrradabstellplätzen passiert“, erinnert er sich. „Aber genauso wenig ist die CDU mit dem Parkhaus am Bahnhof in die Pötte gekommen, das schieben sie jetzt bald schon zehn Jahre vor sich her.“ Den Vorschlag der CDU, Bahnnutzer könnten doch auf den Parkplatz an der Florianstraße ausweichen, zeugt seiner Auffassung nach nicht gerade von Sachkenntnis: „Wenn abends der letzte Zug kommt, hat der Parkplatz schon seit 22:00 Uhr zu. Und an Sonn- und Feiertagen macht er gleich gar nicht auf.“ Zudem sei es wichtig, das Parkhaus am Bahnhof zu bauen, solange überhaupt noch Ausweichparkplätze an Florianstraße und Kulturwerkstatt vorhanden seien. „Sonst gibt es am Bahnhof, während das Parkhaus in Bau ist, fast gar nichts mehr zu parken.“

„Wenn in vernünftigen Gesprächen mit der Bahn gemeinsam eine noch bessere Lösung gefunden werden kann, dann sollten wir reden“, fordert der grüne Ratsherr Florian Rittmeier. Dafür sei ein Sperrvermerk die bessere Lösung. „Denn wenn der Ansatz, so wie von der CDU gefordert, ganz aus dem Haushalt gestrichen wird, dann sind wir nicht mehr handlungsfähig. Wenn Paderborn jetzt einseitig die gegebene Zusage zurückzieht – auf welcher Grundlage sollte die Bahn dann überhaupt noch mit uns reden?“

 

Verwandte Artikel