Grüne: “Kultur ist mehr wert, als wir denken!” – Investitionen in Bibliotheken und eintrittsfreie Literaturtage

Die Kultur einer Stadt offenbart, wie die Menschen in ihr zusammen leben und was ihnen wichtig ist. Vielfältige kulturelle Angebote und niedrigschwellige Zugänge für eine intensive Nutzung steigern nach Ansicht der grünen Ratsfraktion die Attraktivität Paderborns. Dazu stellen die Grünen drei Anträge für die Haushaltberatungen.

Die Stadtbibliothek ist nicht nur Ort und Hort von Büchern, sondern auch Kommunikationstreff und Lernraum. Nachdem grüne Anträge, die abschreckenden Benutzergebühren abzuschaffen, mehrfach an der schwarz-gelben Rathauskoalition gescheitert sind, gilt es die Attraktivität der Stadtbibliothek anders zu erhöhen. „Wir haben das Ziel, dass die Anzahl der Medien der Stadtbibliothek der Einwohnerzahl entspricht und wollen den Etat für Neuanschaffungen für e-Medien und aktuelle Bücher auf 300.000 € erhöhen“, schlägt die grüne Ratsfrau Sabine Kramm vor. Ein wichtiger Attraktivitätspunkt ist der Medienbestand und die Frage der Verfügbarkeit von Medien, ob modern in elektronischer Form oder noch klassisch in der Hand. „Um den Medienbestand stets aktuell zu halten, ist die beabsichtigte Kürzung der Haushaltsansätze kontraproduktiv“, kommentiert der Vorsitzende des Kulturausschusses Ralf Pirsig den vorliegenden Verwaltungsvorschlag.

Für die überfällige Erneuerung der Schüler- und Stadtbibliothek in Elsen wollen die Grünen 10.000 € investieren. „Das Mobiliar muss dringend modernisiert werden und kann einer optimalen Raumnutzung angepasst werden. So entsteht eine förderliche Lese- und Lernumgebung“, erklärt Ralf Pirsig.

Die guten Erfahrungen mit der Veranstaltung „Musica S.“ in diesem Jahr, bei der ein freiwilliger Eintritt genommen wurde und die Erträge daraufhin doppelt so hoch ausfielen wie erwartet, wollen die Grünen auf die Literaturtage übertragen. „Gerade das Format „Erlesenes bei Tag und Nacht“ eignet sich hervorragend als niederschwelliges Angebot für alle Bevölkerungsschichten. Von daher sollten für diese Veranstaltung grundsätzlich keine Eintrittsgelder erhoben werden“, regt Sabine Kramm in einem Antrag an.

Statt Eintrittsgelder in der Höhe von 1.500 € rechnen die Grünen mit Spenden und einer wachsenden Zahl von Kultur- und Literaturfreunden. „Der Gedanke ‚was ist Kunst oder Kultur mir wert oder kann es mir wert sein‘ ist neben der traditionellen Förderung vielleicht ein zusätzliches Kultur-Finanzierungsmodell der Zukunft für Paderborn“, regen die Grünen an.

Verwandte Artikel