Klimapioniere gesucht – Paderborner Klimakonferenz setzt auf lokale Initiativen, um unser Klima zu retten

Zwei Wochen, bevor in Paris die Weltklimakonferenz eröffnet wird, startet auf Initiative des Grünen Salons die Paderborner Klimakonferenz. „Am 14 November, ab 14 Uhr geht es um die Umsetzung, nicht mehr um eine Bewusstseinsbildung. Verabredungen, was wir hier und jetzt in Paderborn konkret gegen die Erderwärmung machen können, sind das Entscheidende“, skizziert Klaus Schüssler vom Grüner Salon Paderborn das Ziel der Klimakonferenz im Gasthaus Haxterpark. „Alle, die das lokale und globale Klima retten wollen, rufen wir auf, mitzudiskutieren!“

Den ersten Impuls setzt Dr. Hermann E. Ott (Foto), Senior Adviser globale Nachhaltigkeits- und Wohlfahrtsstrategien des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie. Der langjährige Beobachter der internationalen Klimapolitik schlägt ganz im Sinne von global + lokal handeln einen Bogen nach Paris und zurück nach Paderborn. Aufgrund des Konsenszwangs des Klimaregimes erwartet Ott in Paris keine echte Lösung und plädiert deshalb für eine „Allianz der Klimapioniere“.

Das Spektrum der Paderborner Themen und Gastgebenden ist vielfältig. Lässt sich das Paderborner Land 100 % mit Erneuerbaren Energien versorgen und gelingt die „Wärmewende“ wird ebenso debattiert wie Entwicklungsprozesse in der heimischen Landwirtschaft und regionalen Ernährung.

Die Zusammenhänge von Klima und Flucht verdeutlicht die Dahler Frauen Initiative. Der KAB-Bezirksvorsitzende Konrad Nagel-Strothmann entwickelt Konsequenzen aus der jüngsten Umweltenzyklika des Papstes „Laudato’si“.

Dem Weltladen „La Bohnita“ und dem globalisierungskritischen Netzwerk attac geht es um fairen Handel und kritischen Konsum. „Anders leben – Weniger ist mehr“ ist die Devise von „Transition Town“.

Um Mobilität, ein Megathema der Klimapolitik, kümmern sich der Gemeinnützige Umweltverein progrün, der Fahrgastverband PRO BAHN und der ADFC. Die BUND Kreisverband und greenpeace speisen ihre Expertise im Umweltschutz- und Biodiversitätsfragen bei.

Am Ende der Konferenz wollen die Beteiligten eine Paderborner Erklärung mit Klimaschutzprojekten verabschieden. „Mit der Konferenz wollen wir lokale Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und uns auf konkrete Klimaschutz-Projekte verständigen, die innerhalb von einem Jahr angepackt werden“, beschreibt Klaus Schüssler das Programm.

Die Klimakonferenz klingt mit einem Auftritt des Jazzchores Sing’n Swing und einer „Tanz auf dem Vulkan“-Party in Kooperation mit Tommy Schroedter und dem Projektbereich „Eine Welt“ an der Universität aus.

Verwandte Artikel