Grüne Frauen fragen nach Quoten in städtischen Unternehmen

Im März dieses Jahres beschloss der Bundestag das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst, um den Anteil von Frauen in den Führungsgremien von Wirtschaft und Verwaltung zu erhöhen. Die grüne Ratsfraktion will mit einer Anfrage an die Gleichstellungskommission jetzt wissen, wie es um die Frauenquote in Paderborner Unternehmen bestellt ist, die in städtischer Verantwortung geführt werden.

„Wie hoch ist der Anteil von Frauen in den Führungspositionen? Wie viele Frauen und Männer arbeiten auf Teilzeitstellen? Welche Maßnahmen werden ergriffen, um Frauen bei der Vereinbarung von Karriere und Familie unterstützen?“ In der Anfrage verweist die grüne Ratsfrau Melis Demir darauf, dass im Gesetz die Mindesthöhe im öffentlichen Dienst ab 2016 30 % betragen wird und daraufhin 2018 auf 50 % ansteigen wird. „Welche Maßnahmen werden ergriffen, wenn die Zielgrößen nicht erreicht werden“, fragt die grüne Ratsfrau.

„Gesetzliche Quoten für Aufsichtsräte und Vorstände werden die Männerclubs in den Führungsetagen aufbrechen und zu mehr Qualität und Vielfalt führen“, ist die grüne Fraktionsvorsitzende Brigitte Tretow-Hardt überzeugt. Auch werden sich weibliche Vorbilder positiv auswirken und mehr Frauen zu verantwortungsvollen Aufgaben und Positionen motivieren.

Verwandte Artikel