Mit Zivilcourage für buntes weltoffenes Paderborn – “Bündnis für Demokratie und Toleranz” reaktiviert

Drei bunte Hasen führen zukünftig die Auseinandersetzungen mit der AfD an und werben für ein weltoffenes Paderborn. Vertreter von fast 20 Organisationen und Institutionen haben am Montagabend das Paderborner Bündnis für Demokratie und Toleranz reaktiviert. 2007 hatte das Bündnis unter Leitung von Günter Bitterberg einen Aufmarsch von Neonazis in Paderborn verhindert. „Damals waren wir uns von den Schützen über alle politischen Parteien, Gewerkschaften, Religionsgemeinschaften bis zu den Initiativen einig, die Feinde der Demokratie abzuwehren und dabei, alles was uns politisch trennt, zurückzustellen“, erklärt Günter Bitterberg. Damals wählte das Bündnis das bunte Dreihasen-Motiv als Logo.

DemokratieToleranz_neu_mitClaimEin solches Signal erwarten die Initiatoren auch jetzt. Die AfD vertrete offen rassistische Ideen und stelle grundlegende demokratische Werte wie Pressefreiheit und das Recht auf Asyl in Frage. „In Paderborn will die übergroße Mehrheit nicht, dass sich die AfD mit ihrem Gedankengut in dieser Stadt breit machen kann und festsetzt. Natürlich demonstrieren wir gegen die AfD-Kundgebungen. Aber viel wichtiger ist uns, mit vielfältigen Veranstaltungen die Demokratie zu stärken und für mehr Zivilcourage angesichts der rechtspopulistischen Parolen einzutreten“, erklärt Stefan Marx vom DGB. Bereits jetzt zeige sich, wie sehr die AfD mit ihren Planungen in die Hinterhand geraten sei.

Veranstaltungen: fünf zu eins

Gleich fünf Veranstaltungen setzt das Bündnis gegen die AfD-Kundgebung. Seit langem haben die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) und die katholische Friedensbewegung pax christi für 17. März ihren „Kreuzweg der Arbeit“ angekündigt, der das Schicksal der Flüchtlinge besonders in den Blick nimmt. „Damit zeigen wir unsere Solidarität mit Menschen, die durch Krieg oder Verfolgung um ihre Lebenshoffnungen gebracht wurden und denen daher Gottes besondere Liebe gehört“, erläutert der KAB-Bezirksvorsitzende Konrad Nagel Strotmann die Intention. Startpunkt ist um 17:00 Uhr die Herz-Jesu-Kirche.

Im Anschluss rufen der DGB mit seinen Gewerkschaften zu einer Demonstration „Mit Zivilcourage für ein buntes weltoffenes Paderborn“ auf. Die Route führt ab ca. 18:30 Uhr vom Domplatz bis zum Bahnhof. Zu beiden Veranstaltungen ruft das Bündnis auf.

Für Freitag, den 18. März, wird das Bündnis ab 17 Uhr den Rathausplatz zu einem Ort des aufklärerischen Dialogs über die AfD machen. Verschiedene Bündnispartner werden an Info-Ständen mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutieren, wie den Herausforderungen des Rechtspopulismus am besten begegnet werden kann und wie die Solidarität mit Flüchtlingen konkret gestaltet wird. Dazu gibt es einen Auftritt von Michael „Stani” Greifenberg und Musik.

Zwei Diskussionsveranstaltungen rahmen das Demonstrationsprogramm. Am Mittwoch, 16. März, hat das Flüchtlingsnetzwerk paderbunt die Mobile Beratung eingeladen, um auf Rechtsextremismus in Ostwestfalen-Lippe aufmerksam zu machen. Im MultiCult geht es um 19.30 Uhr um Szenen, Ideologie und Propaganda. Am Dienstag, 22. März, analysiert Verena Schäffer (MdL) mit weiteren Experten auf einer Veranstaltung von Bündnis 90/Die Grünen Paderborn die Verquickungen der AfD mit der rechten Szene.

Verwandte Artikel