Auf die Straße gehen rund ums Rathaus! Für die Würde aller Menschen! Für unsere offene Gesellschaft!

Wie leicht es ist, die Würde von Menschen anzutasten und Grundrechte zu demontieren, dokumentiert die selbsternannte „Alternative für Deutschland“ immer wieder, wenn sie im vollen Bewusstsein gegen Flüchtlinge und ihre Unterstützer*innen hetzt, wenn sie die nicht in ihrem Sinne berichtende Medienwelt  als „Lügenpresse“ schmäht,  wenn sie gegen das „links-rot-grün versifften 68er-Deutschland“  unter der Kanzlerin den „Staatsnotstand“ und Widerstand ausruft.

Der jüngste Tabubruch der „AfD“: Die Festlegung im Parteiprogramm der Islam gehöre nicht zu Deutschland.  An diesen Freitag, vor dem Paderborner Rathaus, will Björn Höcke, Exponent des radikalen völkisch-nationalistischen AfD-Flügels, den Protest auf die Straße bringen.

Zeigen wir am Freitag, wo die Mehrheit wirklich steht: Für die Würde aller Menschen!  Für die offene Gesellschaft! Mit vier inhaltlichen Kundgebungen umzingelt das Paderborner Bündnis für Demokratie und Toleranz argumentativ und friedlich die AfD und Höcke auf dem Rathausplatz. Ab 18:30 Uhr beziehen wir ausdrucksstark und vielfältig Position:

Marktplatz: „Realpolitik statt rechtspopulistische Propaganda“

Auf der politischen Markt(platz) sind alle Parteien eingeladen, sich mit der AfD inhaltlich auseinanderzusetzen. Mona Neubaur,  NRW-Vorsitzende, markiert den grüne Standpunkt.

Den Auftakt macht Günter Bitterberg, der für das Bündnis für Demokratie und Toleranz die politisch-soziale Lage skizzieren wird. Weiterhin reden die stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Elvan Korkmaz, der DIP-Fraktionsvorsitzende Reinhard Borgmeier und der Detmolder Sozialrichter Friedrich Straetmanns und die Piratin Sabine Martiny.  Das Fernbleiben von CDU-Stadtverband und der FDP kommentieren wir hier nicht. Am Marktplatz befindet sich auch der Grüne Treffpunkt & Materialfundus.

Marienplatz: „Religion gehört zu Deutschland“

Wir Grüne setzen uns dafür ein, dass jeder Mensch an den Gott glauben darf, an den er will – oder auch an gar keinen. Egal welche Glaubensgemeinschaft, egal ob religiös oder nicht-religiös: Alle Menschen sollen im öffentlichen Leben gleichberechtigt eine Rolle spielen. Natürlich gilt für alle das Grundgesetz. Dazu und zu der unsäglichen Anti-Islam-Polemik der AfD äußert sich Sigrid Beer (MdL), Mit­glied der EKD-Synodeund der KIrchenleitung der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Auf dem Marienplatz beziehen Dechant Benedikt Fischer, Superintendent Volker Neuhoff und Emin Özel für die Schura beziehen Position. In einer zweiten Runde ergreifen neben Sigrid Hans-Georg Hunstig, Mitglied im Zentralkomitee deutscher Katholiken und Diözesankomitee und Soleiman Badri der Vorsitzende der Paderborner Muslime das Wort.

Am Abdinghof: „Kultureller Hotspot“

Auf den Treffen zum Stadthaus mit Blick auf das Paderquellgebiet hat Willi Ernst ein buntes Programm mit Poetry Slam und Kabarettnummern zusammen gestellt.

Wenn die Kundgebung am Marienplatz beendet ist, geht es zur Kulturbühne, dann zum Marktplatz und schließlich zum Kamp zur Hauptbühne.  Diese Route empfiehlt auch die Polizei.

Am Kamp: „Vielfalt der Kulturen”

Auf der Hauptbühne am Kamp, Höhe Theodorianum, rückt das Bündnis die „Vielfalt der Kulturen“ in den Vordergrund. Stefanie Kerstings und Reinhard Menne vom Paderbunt-Netzwerk moderieren Statements, die sich mit der Flüchtlings-, antiquierten Familienpolitik und den Frauenbildern der AfD beschäftigen. Eugen Drewermann äußert sich zur politischen Lage. Fabian Krause (ATTAC Paderborn) argumentiert gegen Rassismus und für eine gerechte Welt. Dazwischen gibt es kurdische Musik, Hip-Hop und Reggae. Am Kamp endet das Programm um 21 Uhr, am Marienplatz, am Abdinghof und auf dem Marktplatz um 19:30 Uhr.

Verwandte Artikel