Tretow-Hardt übergibt an Tebbe und Schröder – Neue Doppelspitze bei grüner Ratsfraktion Paderborn

Als es noch völlig selbstverständlich war, die Frauen im Stadtrat als „Ratsherrin“ anzusprechen, wählte die grüne Fraktion 1994 Brigitte Tretow-Hardt zum ersten Mal zu ihrer Vorsitzenden. Zu Beginn der aktuellen Ratsperiode hatte Tretow-Hardt der grünen Fraktion angekündigt, nur im ersten Drittel als Vorsitzende zu amtieren. Bei den Wahlen zum Fraktionsvorstand in diesem Sommer wählte die grüne Ratsfraktion Petra Tebbe und Dr. Klaus Schröder einstimmig zur Fraktionssprecherin bzw. zum Fraktionssprecher. Diese Doppelspitze ergänzen Brigitte Tretow-Hardt als Stellvertreterin und Johannes Menze als Fraktionsgeschäftsführer.

„In der Anfangszeit mussten wir Grüne harte Bretter bohren“, erinnert sich Tretow-Hardt. Im November 1994 scheiterte der Vorstoß der neuen Fraktionsvorsitzenden, einen Ausschuss für die Gleichstellung von Frau und Mann statt einer zahnlosen Kommission einzurichten. Kurz vorher war die Beigeordnetenstelle für Gleichstellung gegen den Protest von Ratsfrauen aus allen Fraktionen abgeschafft worden. Am Ende stimmte nur die SPD für die grüne Initiative und die CDU mit ihrer absoluten Mehrheit verweigerte sich.“

Langsam, aber durch beharrliches Nachbohren änderten sich die Zeiten auch in Paderborn, resümiert Tretow-Hardt. „Nach über zwanzig Jahren als Fraktionsvorsitzende ist es an der Zeit, den Vorsitz abzugeben. Ich freue mich sehr, dass meine Ratskollegen Petra Tebbe und Klaus Schröder die neuen Fraktionssprecher werden“, so Tretow-Hardt.

Viel Überzeugungsarbeit in Ausschüssen sei nach wie vor nötig, um Paderborn gerechter zu gestalten, meint sie. Die von ihr angeregte Armutsberichterstattung für die Stadt muss zu verbesserten Bildungs- und Teilhabechancen für Kinder und Jugendliche führen, fordert die stellvertretende Vorsitzende des Jugendhilfe-Ausschusses. „In Rat, Ausschüssen und Fraktion werde ich mich weiter für mehr Chancengleichheit für Frauen und für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum einsetzen.“

Klaus Schröder ergänzt: „Als Brigitte Tretow-Hardt zur Fraktionsvorsitzenden gewählt wurde, war noch Helmut Kohl Kanzler und eine grüne Regierungsbeteiligung im Bund hatte es auch noch nicht gegeben. Über so lange Zeit Fraktionsvorsitzende zu sein, das geht bei Grünen nur, wenn der Ausgleich der Meinungen und Ziele im Vordergrund steht. Das hat Brigitte über lange Jahre geleistet. Gleichzeitig hat sie kompetent und streitbar im Rat und in der Öffentlichkeit die grüne Sache, insbesondere die Interessen der Schwachen vertreten. So hat sie die Arbeit der Ratsfraktion geprägt.“

„Über einen so lange Zeitraum so intensiv, als Fraktionsvorsitzende fungiert zu haben, dafür danken ihr die Grünen in Paderborn“, würdigt Petra Tebbe das Engagement.  „Brigitte hat besonders wichtige Akzente in der Sozial- und Gleichstellungspolitik gesetzt und das Thema Gewalt an Frauen und Kindern in die Stadtpolitik gebracht und wird dies weiterhin tun.“

 

Verwandte Artikel