Sgrid Beer: Keine parteipolitischen Spielchen am Runden Tisch

“CDU und FDP haben offensichtlich nicht verstanden, worum es beim Runden Tisch geht. Er ist in erster Linie ein Beratungskreis der Verbände und Initiativen, die dort Anregungen und Positionen erarbeitet haben. Wir sind als GRÜNE gespannt, welche Anforderungen sie an die Weiterentwicklung der Gymnasien in Sachen Schulzeit stellen – beispielsweise in Bezug auf den mittleren Bildungsabschluss, den Einstieg in die zweite Fremdsprache sowie die Frage nach mehr Lernzeit für die Schülerinnen und Schüler”, kommentiert Sigrid Beer die Beratungen zur Schulzeitverkürzung am Runden Tisch der Bildungsministerin.

Die schulpolitische Sprecherin der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW erklärt: “Worum es heute eben nicht geht, das ist das Schaulaufen der Parteien, wie es der CDU offenbar vorschwebt und die nach wie vor im G8/G9-Nebel stochert. Der Runde Tisch dient auch nicht der billigen und unseriösen Wahlwerbung, wie es die FDP in Sachen Gymnasien gerne hätte. Etwaige Veränderungen dürfen nicht mit der Brechstange umgesetzt werden, sondern müssen sorgfältig vorbereitet werden. Sie sollten sich außerdem nicht an überkommenen Strukturfragen, sondern den individuellen Lernbedürfnissen jedes einzelnen Kindes orientieren.”

Verwandte Artikel