Sigrid Beer und Sabine Kramm: „Volkshochschulen leisten einen zentralen Beitrag zur Integration“

Die Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen tragen entscheidend zur Integration von Geflüchteten bei. Bei der Aktion „Fraktion vor Ort“ hat die Landtagsabgeordnete Sigrid Beer den Beigeordneten der Stadt Paderborn Wolfgang Walter und die Leiterin der Volkshochschule Paderborn, Petra Hensel-Stolz, getroffen, um sich über die Angebote für Zugewanderte zu informieren und sich über Anliegen der Stadt auszutauschen. Begleitet wurde Sigrid Beer von Sabine Kramm, Mitglied der grünen Ratsfraktion und des Beirats der Volkshochschule.

NRW hat eine so vielfältige und aktive Weiterbildungslandschaft wie kein anderes Bundesland. Die Volkshochschulen bieten gemeinsam mit weiteren gemeinwohlorientierten Weiterbildungsträgern ein unverzichtbares Angebot und leisten einen zentralen Beitrag zur Integration: durch Sprachkurse, nachholende Schulabschlüsse und interkulturelle Bildung. Gemeinsam haben Land und Volkshochschulen die Herausforderungen durch die stark gestiegene Zuwanderung angenommen. “Im kommenden Haushaltsjahr steigern wir den Etat für Weiterbildung auf die Rekordsumme von 104,4 Millionen Euro.  Wir wollen die Volkshochschulen weiter unterstützen, denn wir brauchen auch langfristig ein breites und qualifiziertes Angebot”, erklärt Beer.

Die Volkshochschulen nutzen die Mittel für ihre engagierte Arbeit vor Ort – auch die Volkshochschule in Paderborn hat ihr Angebot ausgeweitet. Sie hat eine zentrale Funktion in der Sprachförderung und der Integrationsarbeit insgesamt. Zum Beispiel auch durch die Qualifizierung von Ehrenamtlichen. Das Land hat hier an der richtigen Stelle investiert.

Im Gespräch wurde deutlich, dass die VHS trotz Zertifizierung gegenüber dem BAMF immer wieder sehr aufwändige Unterlagen beibringen müsse. „Die zum Teil mehrfach zertifizierten Volkshochschulen in öffentlicher Trägerschaft sollten unbürokratischer an die wichtige Arbeit gehen können. Da ist Handlungsbedarf“, moniert Sigrid Beer. „Bei privaten Anbietern, die schnell einen neuen Markt für sich entdeckt haben, ist die Aufsicht angebracht.“

Hintergrund:

Rot-Grün hat die Mittel für Sprach- und Integrationskurse in Weiterbildungseinrichtungen mehrfach und dauerhaft erhöht. Im Jahr 2017 erhalten sie 3,2 Millionen Euro zusätzlich. Außerdem hat das Land die Grundförderung 2016 um fünf Millionen Euro gesteigert. 2017 plant NRW erneut weitere fünf Millionen zusätzlich ein. Damit investiert das Land im kommenden Jahr insgesamt 104,4 Millionen Euro in die Weiterbildung. Das sind 26,7 Millionen Euro mehr als noch 2010, eine Steigerung um 34,4 Prozent unter Rot-Grün.
 
 

Verwandte Artikel