Umweltbewusst mit Bus und Bahn in Paderborn unterwegs sein – Grüne Jugend fordert niedrigere Ticketpreise

Die Feinstaubwerte sind in Paderborn stark erhöht. So wurden im Jahr 2015 gleich an drei verschiedenen Messstationen, das zulässige Jahresmittel, von 40 μg Feinstaub pro Kubikmeter Luft überschritten. Auch bei den Stickoxiden sieht es nicht viel besser aus. Diese Abgase können die Schleimhäute reizen und zu starken Atemwegsproblemen führen. Aber auch schwerwiegende Krankheiten können hierdurch ausgelöst werden, beispielsweise Lungenkrebs oder Herzinfarkte. Auch ein erhöhtes Demenzrisiko kann nicht ausgeschlossen werden. Aus Berechnungen des Umwelt-Bundesamtes geht hervor, dass alleine in Deutschland, jedes Jahr ca. 47000 Menschen an den Folgen von Feinstaub sterben.

Daher fordert die Grüne Jugend Kreis Paderborn günstigere Bus- und Bahn-Tickets im Kreis Paderborn. Wir wollen so erreichen, dass durch diese Maßnahme mehr Leute vom Auto, auf den ÖPNV umsteigen und dadurch die Abgasbelastung in Stadt und Kreis sinkt. Andere positive Nebeneffekte dieser Maßnahme: Durch den verminderten Individualverkehr sinkt die Lärmbelastung der Anwohner an vielbefahrenen Straßen. Große Mengen CO2 eingespart werden können”, erklären die GJ-Sprecher Christian Gerken und Patrick Ehlich.

Sollten diese Maßnahme nicht reichen, um die Feinstaubwerte der Stadt wieder auf ein erträgliches und unbedenkliches Niveau zu senken, regt die GJ an, sich Gedanken über eine Umweltzone oder über ein Park & Ride System zu machen. “Wir möchten, dass durch diese Maßnahmen die Lebensqualität von Paderborn ein Stück weit steigt und die Gesundheit der Bevölkerung auch in Zukunft sichern”, so Gerken und Ehlich.

Verwandte Artikel