Rückenwind für den Klimaschutz – Katrin in Paderborn

Gestern Abend in der Ravensberger Spinnerei das hoch emotionale Plädoyer von Katrin Göring-Eckardt für den Klimaschutz, als es um das grüne Profil geht. Heute Nachmittag bei uns der praktische Beweis: Im Sonnenschein drehen die Windräder zwischen Dahl und Lichtenau, der Energiehauptstadt im Kreis Paderborn. Dabei geht es bei der Stippvisite der grünen Spitzenkandidatin nicht nur um die saubere Stromerzeugung, sondern auch um ganz neue Ausbildungsgänge.

Die WestfalenWind Service GmbH hat gerade frisch zwei junge Männer eingestellt und bildet sie zu Technikern für Windkraftanlagen aus. Die Ausbildung ist unlängst von der IHK zertifiziert worden. Ein Beruf mit Zukunft lässt sich feststellen. Für die Romantiker:  So kommt der alte Müllerberuf wegen der Windrädern zu ganz neuen Ehren. Bei der Renaissance geht es nicht nur um Mechanik der Windflügel, sondern vielmehr handfest um Elektrizität und Elektronik. Gerade die Bürgerwindgenossenschaften im hiesigen Raum, egal ob es sich um die Planungsgesellschaft Hassel handelt oder um den Lichtenauer Bürgerwind dreht, sie setzen auf Spitzentechnologie. Und die braucht natürlich hervorragende Wartungstechniker und Ingenieure.

Leicht blinzelnd, schließlich musste neben der Windenergie auch die Sonnenkraft noch aufs Bild, wie Katrin scherzte: Die grüne Spitzenkandidatin mit Norika Creuzmann und Martina Wolf-Sedlatschek als Kreis- und Ortsverbandsvorsitzende, Hartmut Oster, Sigrid Beer und Kerstin Haarmann, die Fraktionsvorsitzende im Kreistag.

Verwandte Artikel