Kein neues UrbanLand ohne Paderborn – Chancen aus „Regionale 2022“ unbedingt nutzen

Ostwestfalen Lippe hat vom Land NRW den Zuschlag für das Struktur-Entwicklungsprogramm „REGIONALE 2022 – Wir gestalten das neue UrbanLand“ erhalten. Deshalb möchte die grüne Ratsfraktion von der Stadtverwaltung wissen, in welcher Weise sich Paderborn dort einbringen wird. „Nur die besten Projekte und Lösungen zur Regional-Entwicklung können von den mehr als 100 Millionen Euro an Fördermitteln profitieren“, erklärt das grüne Ratsmitglied Claus-Jürgen Wagner. „Um diese Chance zu nutzen, muss man sich rechtzeitig mit dem Programm auseinanderzusetzen und die entsprechenden Prozesse in Gang zu bringen.“

Durch die Anfrage wollen die Grünen unter anderem erfahren, an welchen Gremien sich die Stadt beteiligen will, ob es eine zentrale Koordination und einen Zeitplan für die städtischen Aktivitäten gibt, welche Projekte bereits vorliegen und wie der Rat eingebunden werden soll.

Wichtig ist den Grünen außerdem, welche Synergien sich aus der Regionale 2022 und der Initiative Regiopolregion Paderborn ergeben. „Damit die Menschen hier aus dem – höchst erfreulichen – Zuschlag für die Regionale 2022 den maximalen Nutzen ziehen, brauchen wir nicht nur eine sorgfältige und vor allem rechtzeitige Planung, sondern auch die intelligente Verknüpfung mit bereits bestehenden Projekten“, so Wagner. Auf dem Foto die Bielefelder Sparrenburg.

Verwandte Artikel