Schwarz-Gelb zeigt das wahre Gesicht: Soziale Kälte First – Grüne wählten neuen Stadtvorstand

Bei den Paderborner Grünen trifft die soziale Spaltungspolitik der schwarz-gelben Landesregierung auf entschiedenen Widerspruch. „CDU und FDP zeigen nach der Bundestagswahl ihr wahres Gesicht. Jetzt wird klar, dass sie den sozialen Kahlschlag planen. Wie wüst CDU und FDP in NRW agieren, zeigt sich, wenn den Ärmsten im Land mit dem Sozialticket die Mobilitätschancen genommen werden und wenn die psycho-sozialen Beratungsstellen von Geflüchteten zusammengestrichen werden. Frauen in Not und die Frauenhäuser haben keine Lobby mehr, die Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter NRW steht vor dem Aus. Es ist ein Skandal, weil andererseits die Steuerquellen sprudeln wie nie“, kritisieren die neugewählten Stadtsprecher Sigrid Beer (MdL) und Werner Jülke.

Einstimmig beschloss die grüne Stadtversammlung die Petition „Stoppt Sozial- und Umweltdumping mit Steuergeldern in NRW!“ zu unterstützen. Beide Stadtsprecher kündigen intensive Gespräche mit Wohlfahrtsverbänden an.

Die Mitgliederversammlung wählte eine neue Spitze. Sigrid Beer (MdL) und Werner Jülke führen zusammen Horst Schulze-Stieler als Schatzmeister den Stadtverband in den nächsten beiden Jahren. Neun Beisitzerinnen und Beisitzer machen den Vorstand zudem internationaler und jünger. Das Foto zeigt die gerade Gewählten von links: Stefan Striegl, Ulrich Pietsch, Katharina Müller, Nedzmija Mujanovic, Werner Jülke, Sigrid Beer, Christa Ludwig, Irmgard Pöppel, Christian Gerken und Horst Schulze-Stieler. Es fehlen Afifa Lüthen und Susanne Schüssler.

 

Verwandte Artikel