Grüner Salon Paderborn : Smarte neue Welt? – Eine Digitalisierungskonferenz zum Mitdenken am 2. Dezember

Für viele gilt Digitalisierung als eine der zentralen Antworten auf die Zukunftsfragen der Menschheit und der Schlüssel zum guten Leben für alle. Aber hält dieses Versprechen tatsächlich auch, fragen die Macher des Paderborner Grünen Salons – dem Debattenformat der Heinrich Böll Stiftung NRW. Auf der Digitalisierungskonferenz am 2. Dezember im Gasthaus Haxterpark skizzieren Experten die digitale Praxis in der Energiewirtschaft, bei Industrie 4.0 und Mobilität, beim Konsum und Handel, in der „Digitalen Stadt Paderborn“ und bei den Fragen von Teilhabe und Mitgestaltung.

„Chancen und Risiken der zunehmenden Digitalisierung gilt es angesichts der beschleunigten Kommunikation von Menschen, Dingen und Maschinen abzuwägen. Was bedeutet dies für unser Zusammenleben und eine soziale und ökologische Transformation der Gesellschaft. Dabei greifen wir die aktuellen Entwicklungen der digitalen Modellregion auf“, erläutern die beiden Initiatoren Klaus Schüssler und Gudrun Oevel die Fragestellung.

Vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung aus Berlin kommt Steffen Lange, Co-Autor von „Smarte grüne Welt?“  Ab 11:30 Uhr wird er in Vortrag und Diskussion das Thema: „Digitalisierung zwischen Überwachung, Konsum und Nachhaltigkeit“ beleuchten. Profitieren alle vom technologischen Fortschritt und stützen die Nachhaltigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft oder steuert die Gesellschaft auf einen digitalen Turbokapitalismus zu, in dem einige wenige Geld und Macht in den Händen halten und die Wirtschaft über die planetaren Grenzen hinauswächst? Chancen und Risiken gilt es abzuwägen.

Heimische Expertinnen und Experten diskutieren ab 14:15 Uhr an sechs Thementischen praktische Konsequenzen und Fragestellungen aus dem Vortrag. Die intelligente Energiewirtschaft haben Klaus Meyer von EnergieImpuls OWL und Dr.-Ing. Fiete Dubberke von WestfalenWind im Blick. Oliver Dietrich von der IG Metall und Raimund Weiß Referent Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin beschäftigen sich mit Gewinner und Verlierer der Industrie 4.0 bzw. zirkulärer Wirtschaft. Konsum und Handel thematisiert Anke Reimer von der Verbraucherzentrale. Der ÖPNV-Planer Dieter Wiedemeier skizziert innovative Mobilitätsstrategien, die digitale Techniken nutzen.

Christian Nähle gibt Impulse aus Sicht der Do-FOSS Dortmunder Initiative für den Einsatz Freier und Quelloffener Software. Andreas Brodowski von der Stadtverwaltung Paderborn zeigt den Status und die Herausforderungen der Digitalen Stadt auf. Prof. Dr. Dorothee Meister vom Institut für Medienwissenschaften der Uni Paderborn diskutiert über Teilhabe- und Gestaltungschancen im Bildungskontext. 

Verwandte Artikel