„Kultur darf nicht am Busticket scheitern“ – Ratsfraktion fordert Kita-Fonds für Museen- und Bibliotheksbesuche

In einem Antrag an den Jugendhilfe-Ausschuss fordert die grüne Ratsfraktion die Einrichtung eines Fonds für Kindertagesstätten, der den Besuch kultureller Einrichtungen unterstützt. Mit dem Fond, der im Haushalt 2019 5.000 Euro betragen soll, sollen die Fahrten mit dem ÖPNV zu den Museen und Bibliotheken finanziert werden.

In ihrem Antrag weisen die Grünen darauf hin, dass die Zahl der Bedarfsgemeinschaften nach SGB II in Paderborn weiter gestiegen ist. In Paderborn leben laut Jugendbericht derzeit 19,4 Prozent, also knapp 4.100 Kinder und Jugendliche in Familien, die auf das sogenannte „Hartz IV“ angewiesen sind. „Aber auch für Familien mit geringem Einkommen, sind zusätzliche Kosten durch den Besuch von Museen oder Bibliotheken eine große Belastung für die ohnehin knappe Haushaltskasse“, erklärt die grüne Ratsfrau Sabine Kramm.

Erst kürzlich habe zum Beispiel die Stadtbibliothek (Foto) in ihrem Jahresbericht darauf hingewiesen, dass die Angebote für Kitas zunehmend weniger wahrgenommen werden, weil die Eltern nicht durch die anfallenden ÖPNV-Fahrtkosten belastet werden sollen. „Dass solche zusätzlichen Beträge für viele Familien ein Problem sind, wurde uns auch vom runden Tisch Armut bestätigt.“

Entsprechend der Nachfrage 2019 möchten die Grünen das Budget dann im darauf folgenden Jahr anpassen. 2020 könnte außerdem ein vergleichbarer Fond für den Schulbereich aufgelegt werden. „Der Besuch kultureller Einrichtungen ist ein immens wichtiger Beitrag zur Bildung“, so Kramm. „Das darf nicht an den Kosten für den Bus scheitern.“

Verwandte Artikel