35,4 % sind nicht genug – Grüne thematisieren geringen Frauenanteil in städtischen Gremien

Frauen sind in den städtischen Entscheidungsgremien auch in Paderborn nach wie vor unterrepräsentiert. Deshalb beantragt die grüne Ratsfraktion, dass die Verwaltung, dieses Thema 2019 in einer Veranstaltung aufgreift. „Frauen dürfen in Deutschland nun seit 100 Jahren wählen und gewählt werden“, erklärt Regina Sprenger, die die Grünen in der Gleichstellungskommission vertritt. „Und doch sind Frauen bundesweit an kommunalen Vertretungen gerade mal zu etwa einem Viertel beteiligt.“

Auch wenn der Frauenteil im Paderborner Stadtrat mit 35,4 Prozent über dem Bundesdurchschnitt liege, sei das noch kein Grund zur Zufriedenheit. Rechtzeitig vor der 2020 anstehenden Kommunalwahl müsse die Öffentlichkeit für die geringe Frauenbeteiligung in kommunalen Gremien sensibilisiert werden. „Wir hoffen, dass wir dadurch gleichzeitig mehr Frauen in Paderborn zu einer Kandidatur motivieren.“  Auf dem Foto grüne Ratsfrauen von links: Petra Tebbe, Sabine Kramm, Birgitta Schröder, Susanne Schüssler und Brigitte Tretow-Hardt. Auf dem Bild fehlt Regina Strenger.

Verwandte Artikel