Was ist an den Fischteichen passiert, um die Enten zu schützen? – Grünen fragen im BPU nach

Seit Jahren werden an den Fischteichen durch den Verkehr auf der Dubelohstraße immer wieder Tiere getötet oder grausam verletzt. Auf diese unhaltbare Situation haben engagierte Bürger*innen die Stadtverwaltung schon seit 2017 mehrmals hingewiesen. Unter ihnen auch Martin Sundrap, der uns das Foto zugeschickt hat. Diese hatte dann in der Presse auch zugesagt, mögliche Maßnahmen zu prüfen.

Weil bisher jedoch außer einer schlecht wahrzunehmenden Beschilderung am Anfang und Ende des Fischteiche-Bereichs keine Maßnahmen zum Schutz der Tiere erkennbar sind, hat die grüne Ratsfraktion nun konkret nachgefragt. „Wir wollen von der Verwaltung wissen, welche konkreten Maßnahmen nach den erneuten Vorfällen im Fischteiche-Bereich der Dubelohstraße sehr kurzfristig umgesetzt werden,“ sagt Florian Rittmeier, der die Grünen im Ausschuss für Bauen, Planen und Umwelt (BPU) vertritt.

Außerdem fragen die Grünen, welche Maßnahmen darüber hinaus langfristig möglich sind, um die Tiere noch besser vor dem Verkehr zu schützen. „Das Areal rund um die Fischteiche ist nicht nur wichtiges Naherholungsgebiet, sondern auch lebendiger Naturraum“, erklärt Ratsmitglied Markus Müller. „Wir dürfen nicht zulassen, dass hier regelmäßig Vögel, Säugetiere und Amphibien durch den Verkehr qualvoll umkommen.“

Foto (c) Martin Sundarp

Verwandte Artikel