Barrieren zur Stadtbibiothek beseitigen – Beim Umbau Menschen mit Handicaps berücksichtigen

Der barrierefreie Zugang zur Stadtbibliothek am Rotheborn ist für Menschen, die auf Gehhilfen, Rollatoren oder Rollstühle angewiesen sind, extrem eingeschränkt. Die grüne Fraktion fragt deshalb im heutigen Kulturausschuss, welche Maßnahmen die Stadt plant, damit Besucherinnen und Besucher die Bibliothek ohne fremde Hilfe besuchen können.

Zur Zeit befindet sich der Eingang zur Zentralbibliothek sich im Rücken des Gebäudes und ist zum einen nicht einfach zu finden und zum anderen stellt die Zuwegung aufgrund ihres Bodenbelags eine erhebliche Erschwernis für die o.g. Gruppe dar. Hat man diese Hürde geschafft, lassen sich die Türen nicht ohne Weiteres öffnen und bewegungseingeschränkte Menschen sind auf Hilfen von den Mitarbeiter*innen der Stadtbibliothek angewiesen. 

Die Stadt Paderborn schreibt auf ihrer Webseite zum Stichwort „Barrierefreiheit“: „Gebäude und öffentliche Plätze, Arbeitsstätten und Wohnungen, Verkehrsmittel und Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen und Freizeitangebote müssen so gestaltet werden, dass sie für alle ohne fremde Hilfe zugänglich sind.“ Anlass für die Grünen, jetzt nachzuhaken, ab wann

Ralf Pirsig und Sabine Kramm, die Grünen im Kulturausschuss, schwebt vor, die Hürden für bewegungseingeschränkte Menschen im Rahmen anstehender Umbauarbeiten zu beseitigen.

Verwandte Artikel