Grüne Frauen zu Besuch bei IN VIA Paderborn

Dass Frauenförderung und Integration bei IN VIA Paderborn e.V. nicht nur ambitioniert, sondern auch nachhaltig stattfindet, darüber waren sich die Grünen Frauen nach ihrem Besuch in der Bahnhofstraße am vergangenen Mittwoch schnell einig. Voller Engagement stellten Margret Schwede, Vorstand von IN VIA und einige Mitarbeiter*innen zahlreiche Einzelprojekte vor und führten durch die Räume.

In den über 30 Projekten und Arbeitsbereichen mit fast 5.000 Teilnehmenden im Jahr sind Frauen mit einem Anteil von 60% als stärkste Gruppe vertreten.

Bei den Beschäftigten sieht es ähnlich aus, von den 42 hauptberuflichen Mitarbeiter*innen sind 36 Frauen.

In die Reihe der Grünen Frauen „Frauen.Wirtschaften.Nachhaltig“ passt IN VIA gleich mit mehreren Projekten. So das Lädchen, das nicht nur gut sortierte Second-Hand-Kleindung zu äußerst günstigen Preisen anbietet, sondern auch Textil- und Kreativprodukte aus den eigenen Werkstätten verkauft. Upcycling – großgeschrieben – selbst aus kaputten Jeans werden neue Produkte, wie Taschen, Kissen und Teppiche hergestellt.  „Verdienen kann man an den Sachen nicht,“ so Margret Schwede,“ aber darum geht es auch nicht“. Das Lädchen ist auch Begegnungsstätte und Wohlfühlort für Menschen, die in Einsamkeit leben, und ein Ort für niederschwellige Beratung.

Damit aber nicht genug – in den eigenen Werkstätten finden langzeitarbeitslose Menschen Beschäftigung und Qualifizierung, für viele der erste Schritt in einen strukturierten Tagesablauf und zu einem dauerhaften Arbeitsplatz.

Besonders Frauen kommt z.B. auch die Vermittlung in Teilzeitberufsausbildung zu Gute, Schwerpunkt einer anderen IN VIA Aufgabe.

„Gab es in der Vergangenheit nur wenige Ausbildungsmöglichkeiten in Teilzeit, die besonders von Alleinerziehenden nachgefragt werden, so hat sich das in den letzten 2-3 Jahren geändert“, erläuterte Margret Schwede weiter.

Immer mehr Betriebe stellen sich auf die Bedürfnisse bzgl. Arbeitszeiten von Frauen ein.

Es profitieren davon beide: die Frauen, die die Chance auf Ausbildung oder Wiedereinstieg trotz Erziehungsarbeit ergreifen, sind hochmotiviert und in den Betrieben erfolgreich.

Das gleiche Bild zeigt sich auch in den anderen Teilzeitangeboten bei IN VIA und in den Deutschsprachkursen, die sich ebenfalls zeitlich an den Bedarfen von Frauen mit Familienverantwortung ausrichten. Die Plätze werden immer wieder schnell belegt, ein Zeichen für den akuten Bedarf an realisierbaren Vereinbarkeitsmodellen.

Alle anwesenden Frauen waren sich einig, vor allem im Hinblick auf die schwierige Situation alleinerziehender Frauen muss noch deutlich mehr unternommen werden. Auch in Paderborn sind Familien mit einem Elternteil und minderjährigen Kindern stark belastet und von Armut bedroht. Tendenz steigend, wie eine neue Studie vom NRW- Familienministerium belegt.

Verwandte Artikel