Grüne fragen nach Aufhebung der räumlichen Geltung im ÖPNV

Im vergangenen Jahr wurde die räumliche Beschränkung von Abos im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Rahmen eines Aktionstages für den Bereich des Westfalentarifs aufgehoben. Einen Sonntag lang konnten Abonnenten mit ihrer Karte so die Busverbindungen im gesamten Tarifgebiet nutzen. 

Die Ratsfraktion Bündnis90/Die Grünen fragt nach, wie intensiv der ÖPNV – speziell der Padersprinter – an diesem Tag im Vergleich genutzt wurde und welche Kosten durch den Aktionstag entstanden sind. „Wir wollen außerdem wissen, ob es bereits Überlegungen gibt, die räumliche Geltung außerhalb der Kernzeiten aufzuheben  – für den Padersprinter, das Stadtgebiet Paderborn oder das Gebiet des Westfalentarifs“, so der sachkundige Bürger Björn Engel, selbst regelmäßiger Busfahrer. 

Außerdem erkundigen sich die Grünen nach Erfahrungsberichten aus anderen Städten. „Wir glauben, dass die Abos und der ÖPNV insgesamt attraktiver werden, wenn die räumliche Beschränkung abends und am Wochenende nicht gilt“, erklärt Engel. „Wahrscheinlich würden öffentliche Verkehrsmittel dann häufiger für den Freizeitverkehr genutzt.“ 

Mehr zur Bus-Mobilität in Paderborn auch auf dem youtube-Kanal der Ratsfraktion

Verwandte Artikel