50 zusätzliche Plätze in Paderborn für Flüchtlinge – Antrag der Grünen im Rat

Die Grünen im Paderborner Rat beantragen, dass die Stadt Paderborn 50 zusätzliche Aufnahmeplätze für Flüchtlinge anbieten soll. Insbesondere sollen diese Plätze auch für Familien und eine festzulegende Zahl unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge bereitgestellt werden.

„Die Lage der Geflüchteten an Europas südöstlicher und südlicher Grenze ist eine humanitäre Katastrophe und spitzt sich immer weiter zu. Leidtragende sind insbesondere die Schwächsten, hier vor allem Kinder und Jugendliche. Diese Situation ist mit der europäischen Idee und den Werten unseres Grundgesetzes unvereinbar.“, stellen Petra Tebbe und Klaus Schröder als Fraktionssprecher der Grünen-Fraktion fest. „Es ist Zeit für entschlossene Humanität. Es ist Zeit zu handeln. Deshalb fordern wir, dass Paderborn sich solidarisch zeigt und Schutzbedürftige aufnimmt.“ Damit würde sich Paderborn anderen Kommunen wie Bielefeld anschließen.

Die Grünen fordern, dass die Menschen schnell zu uns kommen und dies nicht an langwierigen bürokratischen Abstimmungen scheitert. 

Die Grünen verweisen auf die Genfer Flüchtlingskonvention und die Europäische Grundrechte-Charta. Deutschland hat sich verpflichtet, Flüchtlinge zu schützen. Aufgrund der stark rückläufigen Zahlen der in Paderborn aufgenommen Flüchtlinge, stehen die notwendigen Kapazitäten zur Verfügung.

Verwandte Artikel