Bunt und vielfältig, mit Erfahrung und neuen Ideen: Das grüne Team für den Rat in Altenbeken


Die Altenbekener Grünen, die auf ihrer Jahreshauptversammlung etliche neue Mitglieder begrüßen konnten, haben sich für die Kommunalwahl 2020 aufgestellt und ihre Kandidatinnen und Kandidaten nominiert. 14 Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde werben bei der Wahl am 13. September in allen Wahlbezirken um Vertrauen für den grünen Ortsverband.

Bunt und vielfältig, aus allen Bereichen der Gesellschaft, präsentiert sich ein starkes Team mit unterschiedlichen Kompetenzen und Schwerpunkten. „Wir freuen uns, dass es uns wieder gelungen ist, Frauen und Männer für diese ehrenamtliche Aufgabe zu nominieren“, sagte Ursula Kaibel. „Sie bringen sowohl Erfahrung, als auch neue Ideen in die Altenbekener Politik. Das wird neue Impulse setzen“.

„Unser Ziel ist es, grüne Themen in der Gemeindepolitik voranzubringen. Dazu sind flexible Mehrheiten im Gemeinderat erforderlich“, äußerte sich Thomas Nied, der mit Ursula Kaibel das Spitzenduo bei der Kommunalwahl bilden wird.

Beide freuen sich mit den anderen grünen Kandidatinnen und Kandidaten darauf, das Vertrauen und die Stimmen der Bürger und Bürgerinnen zu erhalten, und zukünftig ein Teil einer Fraktion zu sein, die größer werden soll als die bisherigen 3 Ratssitze.

„Eine Hauptaufgabe unserer Gemeindepolitik wird sein mitzuhelfen, die potentiellen Auswirkungen des Klimawandels in Grenzen zu halten“, sagte Ursula Kaibel. Kilmaschutz muss als Querschnittsthema in alle Handlungsfelder wie zum Beispiel Energie, Wasser und Abwasser, sowie Bauen und Verkehr mitbetrachtet werden.

Die Grünen setzen sich für eine Gemeinde ein, wo das Zusammenleben klappt, zwischen Einheimischen und Zugezogenen, zwischen Alten und Jungen, und zwischen Menschen mit verschiedenen Weltanschauungen. Sie werden sich für mehr Bürgerbeteiligung einsetzten, und das Thema eines Jugendparlaments auf die Tagesordnung bringen.

Beide betonten: „Wir freuen uns auf einen fairen und kreativen Wahlkampf, und sind hoch motiviert, den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde unsere Politik nahe zu bringen.“
Für die Wahlbezirke 1 bis 14 wurden folgende Kandidaten gewählt: Ingo Kröger, Astrid Fernhomberg-Hennemann, Klaus Hennemann, Thomas Nied, Dirk Morawietz, Luca Hammer, Andreas Driller, Hans-Jürgen Gaida, Sabine Schulz-Noszka, Franz Josef Driller, Dr.-Ing. Hubertus Wiemers, Heide Pothmann, Dr.-Ing. Reinhard Kaibel, und Ursula Kaibel.

Für die Reserveliste ergab sich eine höchst erfreuliche Mischung aus Kandidatinnen und Kandidaten, die viel Erfahrung in der Ratsarbeit mitbringen, und solchen, die bislang noch nicht in Rat waren. Auf den ersten Plätzen der Reserveliste stehen als Spitzenduo Ursula Kaibel und Thomas Nied. Weiterhin wurden Heide Pothmann, Astrid Fernhomberg-Hennemann, Sabine Schulz-Noszka, Andreas Driller, Karin Wiemers, und Ingo Kröger gewählt.

Auf dem Foto die Kandidat*innen für die Ratsliste (von links): Sabine Schulz-Noszka, Ingo Kröger, Karin Wiemers, Thomas Nied, Heide Pothmann, Andreas Driller, Ursula Kaibel und Astrid Fernhomberg-Hennemann.

Verwandte Artikel