GewerkschaftsGRÜN fordert Sozialplan und Vermittlungsinitiativen für die Flughafenmitarbeiter*innen

Nach dem Rückzug des Kreise Gütersloh und Lippe, dem wohl bald die Stadt Bielefeld folgen wird, sieht Gewerkschaftsgrün Paderborn keine Perspektive mehr für einen langfristigen Erhalt des Flughafens. „In dieser Situation ist es besonders wichtig, dass die Eigentümer ihre soziale Verantwortung für die Beschäftigten wahrnehmen“, so Sprecher Markus Rieger. Anstatt auf Jahre hinaus Millionensummen für ein hoffnungsloses Unterfangen auszugeben, sollten die Steuergelder aus dem Paderborner Land besser in einen gut ausgestatteten Sozialplan und die Qualifizierung und Vermittlung der Beschäftigten investiert werden.

Die Kreise und Städte der Region seien als Eigentümer in der Pflicht, sich um entsprechende Ersatzarbeitsplätze zu bemühen. Viele der gut ausgebildeten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen könnten sicherlich auch im öffentlichen Dienst der Kreise und Kommunen eingesetzt werden.

„Wie so häufig baden wieder einmal die Arbeitnehmenden eine desaströse Entwicklung aus, die sie nicht beeinflussen konnten. Gut, dass sie jetzt starke Gewerkschaften an ihrer Seiter haben, die dafür sorgen können, dass sie nicht ins Bodenlose fallen“, so Markus Rieger abschließend.

Verwandte Artikel